Eisbären mit Geduld zum SiegFinale: Berlin – Mannheim 2:0

Erzielte das wichtige 1:0 für Berlin: Stürmer Mads Christensen. (Foto: Jay)Erzielte das wichtige 1:0 für Berlin: Stürmer Mads Christensen. (Foto: Jay)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Es ist eine Ehre, ein Finale zu spielen“, erklärte Berlins Sieg-Torschütze Mads Christensen, der den verletzt fehlenden Florian Busch in Reihe eins an der Seite von Barry Tallackson und Darin Olver bestens vertrat, „da braucht man Kraft und darf nicht aufgeben, auch wenn es nicht gleich gelingt, Tore zu schießen. Es war ein schweres Spiel, aber wir hatten mehr Chancen und haben uns den Sieg verdient.“ Tatsächlich bewiesen die Berliner Geduld, denn Mannheims Torsteher Freddy Brathwaite bewies erneut mit einer ganzen Reihe von großartigen Paraden, weshalb er nach wie vor zu den Besten seiner Zunft zählt. So dauerte es bis zur 41. Minute, ehe Christensen einen straffen Pass von Tallackson in den Torraum zum 1:0 für die Eisbären abfälschen konnte. Ehe der Treffer auf dem Videowürfel angezeigt wurde, verging noch eine Spanne Zeit, da das Schiri-Gespann Roland Aumüller und Daniel Piechaczek den Videobeweis bemühte. Eine eindeutige Bestätigung für eine klare Kick-Bewegung des Dänen Richtung Puck konnten sie dabei offenkundig nicht finden. Gleich danach kassierten die Berliner eine Bankstrafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis. Ein Befreiungsschlag Constantin Brauns landete wenig später im Fangnetz hinter dem Tor der  Adler. Die hätten jetzt die Möglichkeit gehabt, mit zwei Mann mehr auf den Ausgleich zu drängen. Aber Christoph Ullmann machte dies durch seinen Stockschlag gegen einen Berliner zunichte.

Ob die Gäste frustriert waren angesichts der verschenkten Gelegenheit sei dahin gestellt, jedenfalls fanden sich die Gäste nun vermehrt auf der Strafbank wieder. Das sah auch Adler-Chefcoach Harold Kreis kritisch: „Wir haben vorher noch darüber gesprochen, uns von Strafen nicht beeindrucken zu lassen, trotzdem haben sie uns aus dem Rhythmus gebracht.“ Lief zuvor im Spiel, wie beinahe schon gewohnt, wenig zusammen im Powerplay der Berliner, durchbrach Kapitän Richie Regehr in der 52. Spielminute diesen Bann. In Überzahl knallte er die Scheibe zum 2:0 in die Maschen. Gut zwei Minuten vor der Schlusssirene nahm Kreis seinen Goalie für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Wütend belagerten die Mannheimer das Tor der Eisbären. Die ließen aber nichts mehr anbrennen. Rob Zepp verdiente sich seinen zweiten Play-off-Shutout und die Eisbären Sieg Nummer eins im Play-off-Finale. „Freddy machte etliche Big Saves und ich habe auch mein Bestes gegeben“, sagte der Eisbären-Keeper nach dem Spiel, „es ging wirklich hart zur Sache. Es war ein guter Start für uns.“

„Unsere disziplinierte Arbeit in der Defensive, das Penalty Killing und Rob Zepp haben heute den Unterschied ausgemacht“, analysierte Eisbären-Chefcoach Don Jackson sichtlich mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. Harold Kreis bestätigte seinen Berliner Kollegen: „Sie haben sehr gut verteidigt. Ich habe die geblockten Schüsse nicht gezählt, aber es waren viele. Wir haben nervös begonnen, waren im 1. Drittel recht hektisch und Berlin hat da gut Druck gemacht. Im zweiten Drittel haben wir die Nervosität abgelegt und waren von da an gleichwertig. Der Führungstreffer Berlins hat uns natürlich nicht geholfen.“ Auf den Gängen der o2 World wurde in der zweiten Pause bereits heftig über das Thema Verlängerung spekuliert, da sich beide Mannschaften nicht wirklich viel nahmen. Mannheims Stürmer Yanick Lehoux sah es ganz ähnlich, richtete seinen Blick jedoch sofort auf Spiel zwei am Mittwoch in Mannheim: „Es war ein gutes Spiel. Wir haben hart gearbeitet, aber versäumt, Tore zu schießen. Das muss besser werden. Und wir müssen zusehen, im nächsten Spiel wieder mehr fünf gegen fünf zu spielen. Wir stehen im Finale und wollen dreimal gewinnen!“

Eisbären Berlin – Adler Mannheim 2:0 (0:0; 0:0; 2:0)

Tore: 1:0 (41.) Christensen – Tallackson/Olver; 2:0 (52.) Regehr – Olver/Tallackson PP1
Schiedsrichter: Aumüller/ Piechaczek
Strafen: 12/22
Zuschauer: 14.200 (ausverkauft)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang vom SC Bern
Iserlohn Roosters verpflichten lettischen Nationalspieler Kaspars Daugavins

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden Saison den Stürmer Kaspars Daugavins. Der 119-fache lettische Nationalspieler (66 Punkte) war zuletzt für den SC Be...

Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...

Verteidiger mit Offensiv-Qualitäten
Kölner Haie verpflichten Nick Bailen

​Die Kölner Haie haben Verteidiger Nick Bailen verpflichtet. Der 32-Jährige wechselt von Traktor Tscheljabinsk zu den Domstädtern. Beim KEC erhält der US-Amerikaner ...

Verteidiger wohl ab Oktober wieder fit
Adler Mannheim starten ohne Larkin in die Saison

​Die Adler Mannheim werden ohne Thomas Larkin in die neue Saison starten. Der Verteidiger musste sich vor einigen Wochen einer Handoperation unterziehen. ...

Kanadischer Center neu im Team
Augsburger Panther verpflichten Antoine Morand

​Kurz vor dem Trainingsstart können die Augsburger Panther eine weitere Personalie vermelden. Stürmer Antoine Morand wechselt aus der Organisation der San Jose Shark...