Eisbären: Mit 5-1 Sieg über Kassel nun endgültig Vorrundenmeister

Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Meine Spieler haben über 60 Minuten konzentriert gespielt“, so war die Aussage von Pierre Pagé nach dem Spiel. Nach einem schwachen letzten Wochenende, wo letztendlich nur ein mageres Pünktchen erkämpft wurde, meldeten sich die Eisbären mit dem klaren Erfolg gegen den Tabellenzehnten Kassel Huskies zurück, und präsentierten sich in einer kompakteren Form als beispielsweise letzten Sonntag beim Spiel gegen Düsseldorf, welches mit 0-1 zu Hause verloren wurde.

Diesmal bekamen die 4695 Zuschauer im ausverkauften Wellblechpalast keine Schmalkost geboten, wenn es ums Tore schießen ging. Ganz im Gegenteil, es wurde sogar Vereinsgeschichte aus Eisbärensicht geschrieben. In der 11. Spielminute nutzte Sven Felski einen Unterzahlbreak, nachdem Rob Shearer wegen unabsichtlich hohen Stockes auf der Strafbank saß, und schoss das 1-0. Dieses war gleichzeitig das 1900.Tor der Eisbären und das 121. Tor vom Hohenschönhausener Stürmer im Bärendress, welches einen Klubrekord einstellte.


Knapp drei Minuten später erhöhte Rob Shearer den Spielstand auf 2-0. Im Powerplay (Lindmark saß) nahm er einen Pass von Beaufait an und zog vom rechten Bullypunkt ab ins Netz. Somit musste Huskie-Goalie Gage erneut hinter sich greifen.

Nach dem zweiten Gegentreffer machte Kassel mehr Druck. Gekrönt wurde diese Druckphase mit dem Anschlusstreffer von Robert Busch in der 19. Minute.

Gefährlich kamen die Gäste dann aus der Drittelpause. Brousseau und Serikow prüften das ein oder andere Mal den gut parierenden Berliner Torwart Jonas. Dieser ließ allerdings nichts Zählbares zu.


Effektiver dagegen die Eisbären. Ein weiteres Powerplay nutzten die Berliner, um die Führung weiter auszubauen. Zwar konnte Gage noch gut einen Schuss von Shearer halten, aber beim Nachschuss von Marc Beaufait war er machtlos. Von hier ab bestimmten die Eisbären endgültig das Geschehen auf dem Eis, denn wiederum gelang es Sven Felski, nachdem er die Huskies Abwehr ausspielte, in Unterzahl ein Tor zu erzielen. Somit stand es zum Ende des Mitteldrittels 4-1 aus Sicht der Berliner.


Im letzten Drittel war dann die Frage angebracht, welchen Ernst dieses Spiel hatte.

Die Eisbären lagen mit drei Toren Vorsprung vorne und Kassel machte keine ernsten Bemühungen, das Spiel noch einmal drehen zu wollen. So wurde der letzte Spielabschnitt recht zügig durchgespielt. Trotz alle dem konnte der Kapitän der Hohenschönhausener, Ricard Persson noch einmal nachlegen und erhöhte im Powerplay (Drury saß wegen Stockchecks) auf 5-1.


Ein teils versöhnlicher Abend für die Zuschauer, vergleicht man dieses Spiel mit den letzten drei Heimspielen. Trainer Pagé sah das ähnlich: „Wir waren besser als in den letzten fünf Spielen.“ Am Sonntag nun müssen die Eisbären letztmalig vor den Playoffs noch einmal in Ingolstadt antreten. Hierbei wird Pagé allerdings auf vier oder fünf Spieler verzichten. Vor allem die Spieler, welche mit einer zehnminütigen Disziplinarstrafe belastet sind, sollen in Berlin bleiben. Vielmehr wird er auf junge Förderlizenzspieler setzen.

Berlin Hohenschönhausen ist gerüstet für die am Mittwoch beginnenden Playoffs. Bereits um 19 Uhr beginnt das erste Viertelfinalspiel. Grund dafür ist die Direktübertragung von Premiere, live aus dem Wellblechpalast. (ovk/mac Radio Eiskalt)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...

„Spieler mit unglaublich vielen Facetten und Qualitäten“
Sena Acolatse verlängert bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Verteidiger Sena Acolatse um ein Jahr verlängert. Der 31-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus Straubing a...