Eisbären: Letzte Chance die Adler zu schlagen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Eisbären haben am Freitag die letzte Chance, die Adler

Mannheim in der DEL-Hauptrunde 06/07 zu schlagen. „Wir wollen nicht bis zum

März oder April warten, wir wollen jetzt schon gegen Mannheim gewinnen!“, gibt

sich Eisbären-Chefcoach Pierre Pagé kämpferisch.

Dass sie es können, hatten die Eisbären in den bereits drei

absolvierten Partien gegen die Quadratestädter fast bewiesen. Nur dreimal knapp

(5:6 zu Hause, sowie 4:5 n.V. und  2:3

auswärts) unterlagen sie dem aktuellen Titelfavoriten aus der Kurpfalz.

Beim bereits 40. Besuch (seit 1990) der Adler im

Wellblechpalast können die Eisbären wieder auf Stefan Ustorf (verletzt) und

Cole Jarrett (gesperrt) zurückgreifen. Wahrscheinlich wieder im Team sind

Christoph Gawlik, Constantin Braun und Alexander Weiß, die zwar erst morgen

Nachmittag von der U 20 WM aus Schweden zurückerwartet werden, aber nach ermessen

von Pagé, sowie Manager Peter John Lee, für einige Minuten Eiszeit in Frage

kämen. Die Entscheidung dazu fällt aber erst am Spieltag. Definitiv nicht dabei

ist Youngster Marcel Müller, der nach seiner Matchstrafe in Frankfurt vom

21.12. vom Schiedsgericht der DEL für insgesamt sieben Spiele gesperrt wurde. Außerdem

stehen Thorben Saggau, Ex-Jungadler Marius Garten sowie Derek Dinger und Felix

Thomas bereit, um den Kader – bei Schonung der Jungnationalspieler -  ergänzen zu können.

Im Tor startet der deutsche Meister mit Daniar Dshunussow,

der bereits beim Spengler Cup und auch beim 4:0 Sieg gegen Duisburg zu

überzeugen wusste.

Neben der Bande sickerte durch, dass Verteidiger Deron Quint

seinen Vertrag bis 2009 verlängert haben soll Ein offizielles Statement gab es

dazu nicht, da der Eisbären-Philosophie nach Personalplanungen erst zum

Saisonende verkündet werden.

(ovk/mac)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!