Eisbären gleichen mit 7:4 gegen abwehrschwache Freezers aus

Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Es war zu keinem Zeitpunkt ein

langweiliges Spiel“, resümierte Eisbären-Coach Don Jackson nach Spielschluss und

attestierte seiner Mannschaft eine bessere Leistung als zwei Tage zuvor in

Berlin. Den Freezers gab er den Trost mit auf den Weg, dass sie selbst nach dem

0:5 nicht aufgesteckt hätten. Jackson: „Ein gutes Match mit funny Goals“. Dass

der Spaß an den Toren ziemlich einseitig zugunsten der Eisbären verteilt war,

verschwieg der gute Don dabei geflissentlich.

 Dass die Hamburger an diesem Tag

mehr als normal mit den meisten Gegentoren haderten, hatte Gründe, die die

Spieler mit der Maske auf der Brust durchaus bei sich selber suchen dürfen. Beim

0:1 bekamen weder Stephan Retzer noch Freezers-Goalie Sauvé die Schlittschuhe

rechtzeitig zusammen, so dass der Schuss von Nathan Robinson durch das Gestrüpp

der Beine hindurch ins Hamburger Tor seinen glücklichen Weg fand. Das 0:2 gerade

mal sechs Sekunden später war ein Geschenk von Freezers-Verteidiger Paul

Manning, der „gekonnt“ und völlig  unbedrängt für seinen Gegenspieler Tyson

Mulock auflegte.

Beim vierten Berliner Tor half

der an diesem Tag reichlich indisponierte Hamburger Goalie Sauvè den Gästen, in

dem er einen nicht einmal besonders hart geschossen Puck bei völlig freier Sicht

und völlig unbehindert über die Fanghand rutschen ließ. Gut drei Minuten später

war es dann erneut ein haarsträubender weil unerzwungener Fehlpass der Hamburger

Abwehr im eigenen Drittel, der die Berliner unverhofft in Puckbesitz brachte.

Robinson umkurvte auch noch wie zum Hohn den wie versteinert dastehenden Sauvé

und netzte locker ein. Damit stand es 5:0 für die Eisbären, die längst den Faden

gefunden hatten, den sie zwei Tage zuvor in Berlin vergeblich gesucht hatten.

Die Freezers hatten ihn dagegen im Vergleich zum 4:2 im Wellblechpalast noch gar

nicht gefunden.

Freezers-Coach Bill Stewart hatte

ein Einsehen, nahm Sauvé vom Eis und brachte Hamburgs Goalie Nummer drei, Daniar

Dshunussow. Die Freezers gaben nicht auf, verkürzten noch im zweiten Drittel

durch Gratton und Aab auf 2:5 und kamen in der 46. Minute sogar auf 3:5 heran.

Es ist nicht bekannt, ob Don Jackson auch diesen Treffer zu den „funny Goals“

zählte, sehenswert war er allemal. Noch vor der Mittellinie schnappte sich Alex

Barta den Puck, umkurvte einen Berliner nach dem anderen und schob die Scheibe 

durch die Beine von Zepp hindurch ins Berliner Tor.

Spaßig dürfte Jackson auch das

nächste Tor zum 6:4 für sein Team gefunden haben, zumindest den Zeitpunkt.  Nur

16 Sekunden nach dem Barta-Solo war es Andy Roach, der den Freezers postwendend

das letzte Fünkchen Hoffnung raubte. Richtig „funny“ wurde es dann wieder beim

Treffer Nummer 7.  Freezers-Defender Andy Delmore hatte den Puck dicht neben dem

eigenen Tor, überlässt ihn aber freundlicherweise ohne Gegenwehr und ohne Not

dem Berliner Busch. Der passt vors Tor und Sven Felski macht den Sack endgültig

zu.

Obwohl die Freezers wie

beschrieben an den meisten Berliner Toren tatkräftig beteiligt waren, soll das

die Leistung der Eisbären keinesfalls schmälern, die ihre spielerischen und

läuferischen Vorteile im Vergleich zum ersten Match ausspielen konnten und einen

wesentlich wacheren Eindruck machten als zwei Tage zuvor im Wellblechpalast.  Es

war ein verdienter Sieg, mit dem sich die Eisbären in die Favoritenposition

zurück spielten und die den Freezers am Samstag die Gelegenheit gibt, in ihrer

gerade in Berlin so erfolgreichen Underdog-Rolle in die Hauptstadt zu reisen.

(jay - Foto by City-Press)

Hamburg Freezers – Eisbären Berlin 4:7 (0:3, 2:2, 2:2) –

Serie: 1:1

TORE:
0:1 (06:04) Robinson (ohne

Assist) - PP1
0:2 (06:10) Mulock (ohne Assist) -

EQ
0:3 (16:00) Busch (Braun,Felski) - PP1
0:4 (20:22)

Quint (Pederson, Roach) - PP1
0:5 (23:54) Robinson

(Roach, Smith) - EQ
1:5 (25:29) Gratton (Sarno, Smyth) -

PP1
2:5 (35:17) Aab (Leask, Gratton) - EQ
3:5 (45:24)

Barta (Smyth) - PP1
3:6 (45:41) Roach (Felski, Weiß) -

EQ
4:6 (49:03) Sarno (Fortier, Smyth) - PP1
4:7

(53:57) Felski (Busch) - EQ

TORSCHÜSSE: Freezers:

23 (10-5-8) - Berlin: 31 (9-11-11)
SCHIEDSRICHTER:

Alfred Hascher / Willi Schimm – ZUSCHAUER: 6595
STRAFEN:

Freezers: 14 Minuten - Berlin: 16 Minuten + 10 Minuten

Baxmann

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 6
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights der DEL zu sehen....

20-Jähriger kommt von den Ice Tigers
Moritz Wirth wechselt zu den Adler Mannheim

Die Adler Mannheim sind noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden. Von den Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg wechselt Moritz Wirth zum amtierenden deutschen...

2:1-Erfolg nach Rückstand gegen die Krefeld Pinguine
Arbeitssieg für die Red Bulls München

​Nachdem die Red Bulls München am vergangenen Donnerstag die erste Niederlage in der DEL-Saison 2019/20 hinnehmen mussten, kam mit den Krefeld Pinguinen der 13. der ...

2:3 gegen die Grizzlys Wolfsburg
Krefeld Pinguine verliert auch das zweite Kellerduell

​Die Krefeld Pinguine mussten sich am Freitagabend den Grizzlys Wolfsburg mit 2:3 (0:1, 1:1, 1:1) geschlagen geben. ...

Niederberger und Reimer verbuchten Shutout an torreichem Spieltag
Adler Mannheim gewinnt Torfestival gegen Augsburg

Die Augsburger Panther werden von den Adlern aus Mannheim zerlegt. Die Düsseldorfer EG schlagen ohne Gegentor die Eisbären Berlin. Grizzlys Wolfsburg brechen Niederl...

Der 17-jährige Tim Stützle mit fünf Punkten überragender Akteur
Adler Mannheim mit Kantersieg gegen Augsburger Panther

Die Adler Mannheim gewinnen ihre Heimpartie gegen Augsburg mit 8:3. Die Panther können zwei Drittel lang das Ergebnis knapp halten, verlieren jedoch wegen vieler Str...

5:1-Erfolg im bayrischen Derby - Philip Gogulla fällt mehrere Wochen aus
Straubing Tigers beenden die Rekordserie vom EHC Red Bull München

Nach elf Siegen zum Beginn der Saison musste der Vizemeister und Tabellenführer seine erste Niederlage hinnehmen. Das Team von Trainer Tom Pokel konnte das bayrische...

Stürmer kommt von den Laval Rocket
Alexandre Grenier kommt zu den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey-Liga haben einen weiteren Stürmer für den Rest der laufenden DEL-Saison unter Vertrag genommen. Von den Laval Rock...

Red Bull München besiegt die Iserlohn Roosters
Justin Schütz: „Versuchen einfach, unser Spiel zu spielen“

​Gegen die Grizzlys Wolfsburg am vergangenen Freitag stellten die Red Bulls einen neuen Rekord in der DEL auf. Zehn Mal in Folge gewann das Team von Trainer Don Jack...

KEC besiegt die Pinguine mit 3:2
Kölner Haie verlängern Krefelds Negativserie

​Eine solche Ausgangssituation für das Aufeinandertreffen der Deutschen Meister von 2003 und 2002 hatte es noch nie gegeben: Krefeld Tabellenzwölfter, nur ein Punkt ...

Kanadier kommt vom AHL-Club Iowa Wild
Eisbären Berlin verstärken sich mit Stürmer Landon Ferraro

Die Eisbären Berlin sind noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden und haben Stürmer Landon Ferraro verpflichtet....

Familienduell gegen seinen drei Jahre jüngeren Bruder Laurin Braun
Eisbären gehen mit Constantin Braun ins Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine

Mit dem wieder genesenen Constantin Braun gehen die Eisbären Berlin ins morgige Heimspiel gegen die Krefeld Pinguine (19:30 Uhr, Mercedes-Benz Arena Berlin)....

DEL Hauptrunde

Donnerstag 24.10.2019
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Freitag 25.10.2019
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
- : -
Kölner Haie Köln
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Straubing Tigers Straubing
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL