Eisbären gleichen gegen Panther aus

Eisbären: Der Heimnimbus ist dahinEisbären: Der Heimnimbus ist dahin
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einer hart umkämpften Partie gewannen die Eisbären mit 5:3 bei den

Augsburger Panthern und erzwangen so ein fünftes Spiel am kommenden

Mittwoch um 19.30 Uhr in der o2 World.
Vor

rund 8000 Zuschauern (darunter ein sehr gut aufgelegter Auswärtsblock

mit über 400 Eisbären-Fans) brachte Stefan Ustorf die Eisbären in der

11. Minute mit einem Schuss in den linken Winkel vom Bullypunkt aus in

Führung.
Augsburg brauchte bis zur 28. Spielminute, ehe ein

Glücksschuss zum 1:1 bei Rob Zepp im Tor landete. In der 29. Minute die

erneute Eisbärenführung. Ustorf schoss von außen, Felski setzte nach

und traf zum 2:1 in der einzigen Überzahl der Partie für die Eisbären.

19 Sekunden vor Drittelende dann sogar das 3:1 für die Berliner. Felski

schoss, Ustorf fälschte ab und der Puck sprang unter die Latte ins Tor.
Im

Schlussabschnitt kämpften sich die Gastgeber ins Match zurück. Einmal,

als eine Strafe gegen die Eisbären angezeigt war, einmal im Powerplay

überwanden sie Rob Zepp (47. und 49. Minute). Aber, die Bären kamen

zurück. Marvin Degon zog ab, Jeff Friesen fälschte ab und die Scheibe

ging ins Netz. Als dann die Augsburger alles versuchten, den Torwart

zugunsten eines sechsten Feldspielers rausnahmen, konnte Sven Felski

mit seinem zweiten Treffer ins leere Augsburger Tor den Eisbärensieg

sichern.
Die Entscheidung über den Halbfinaleinzug fällt nun in Berlin. (eisbaeren.de)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!