Eisbären gehen mit Constantin Braun ins Heimspiel gegen die Krefeld PinguineFamilienduell gegen seinen drei Jahre jüngeren Bruder Laurin Braun

Constantin Braun steht vor dem Comeback. (picture alliance/Fotostand)Constantin Braun steht vor dem Comeback. (picture alliance/Fotostand)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Somit kommt es am elften DEL-Spieltag zum Familienduell mit seinem drei Jahre jüngeren Bruder Laurin, der nach seinem Abgang aus Berlin 2017 inzwischen für die Pinguine auf Torejagd geht.

„Krefeld ist ein Team, das durchaus was drauf hat, sie haben mit Costello den Topscorer der DEL in ihren Reihen und auch die Stärke von Daniel Pietta kennen wir alle“, sagt Eisbären-Chefcoach Serge Aubin über die Krefeld Pinguine. „Sie sind ein Konterteam, das auf seine Chance wartet und eiskalt nutzt. Wir müssen unser Spiel durchziehen und Puckverluste dürfen nicht passieren.“

Aufgrund der Rückkehr Brauns trainierte Sebastian Streu heute bereits mit Eisbären-Kooperationspartner Lausitzer Füchse aus der DEL2 in Weißwasser und wird dort voraussichtlich auch mindestens das kommende Wochenende verbringen. Außerdem nicht im Eisbären-Kader sind die verletzten Marvin Cüpper, Vincent Hessler und Florian Busch.

Die Heimbilanz der Eisbären gegen die Pinguine ist relativ ausgeglichen. 32 Siegen stehen 26 Niederlagen gegenüber. Insgesamt gewann der Hauptstadtclub von 115 Aufeinandertreffen der Nordpol und der Südpol-Bewohner 64 Begegnungen.

Der Eisbären-Kader für das Spiel gegen Krefeld

Tor: Sebastian Dahm, Maximilian Franzreb

Abwehr: Kai Wissmann, Frank Hördler, Jonas Müller, John Ramage, Ryan McKiernan, Florian Kettemer, Constantin Braun

Angriff: Austin Ortega, Pierre-Cédric Labrie, André Rankel, Maxim Lapierre, Louis-Marc Aubry, Lukas Reichel, Sean Backman, Fabian Dietz, James Sheppard, Mark Olver, Marcel Noebels, Leo Pföderl

Für Weißwasser im Einsatz: Eric Mik, Jake Ustorf, Thomas Reichel, Sebastian Streu

Nicht zur Verfügung: Marvin Cüpper (Sprunggelenk), Vincent Hessler (Hand), Charlie Jahnke (Ausleihe DEG), Florian Busch