Eisbären: Erfolg zum Jubiläum - 4:3 n.P. Sieg gegen die Scorpions

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum Ende war es doch noch versöhnlich, dass 250. DEL-Spiel

von Eisbären-Coach Pierre Pagé.(Foto: City-Press) Mit 4:3 nach Penaltyschiessen gewannen die Eisbären,

im mit 3600 Zuschauern gefüllten Wellblechpalast, ihr Nachholspiel vom 38.

Spieltag gegen die Hannover Scorpions.

Vielleicht anlässlich des Jubiläums hatte sich Pagé auf der Pressekonferenz

nach dem Spiel etwas vorgenommen:
„Ich will heute positiv sein. Deswegen sage ich: Das

Spiel war nicht leicht. Richard Mueller war gut, Denis Pederson war gut.“
Ein Indiz für Pagés gute Arbeit der letzten

vier Jahre ist zweifelsohne Florian Busch, dessen Ambitionen zum olympischen

Turnier in Turin Pierre Pagé erneut unterstrich: „Er ist bereit für Olympia. Er

hat heute wieder unglaublich gekämpft. Er hat eine Plusminus-Bilanz von +11.

Deutschland braucht solche Stürmer wie Florian Busch!“ Ebenso einstimmige

Meinung unter den Berliner Eishockey-Experten: Bundestrainer Uwe Krupp sollte

auf „Buschi“ nicht verzichten.

Zwei halbwegs zufriedene Trainer an einem Abend zu erleben

ist auch eher eine Seltenheit. Kevin Gaudet, Coach der Hannover Scorpions, war

es nach eigener Aussage: „Wir haben 60 Minuten gekämpft und spielten gegen

einen guten Pöpperle. Aber auch Trevor Kidd bot eine gute Leistung und hielt

uns im Spiel. Wir haben alles gegeben und ich bin froh, in Berlin einen Punkt

geholt zu haben.“

Mit jeweils einem Pfostentreffer empfohlen sich beide

Mannschaften den Goalies gleich zum Spielbeginn. Obwohl Trevor Kidd und Tomás

Pöpperle schon geschlagen waren, fand der Schuss vom Eisbären Stefan Ustorf

bzw. der von Robert Hock doch nicht ins Tor. Hannover zeigte sich ansonsten

recht defensiv, die Eisbären offensiv aber anscheinend eher gehemmt.
Anderes Bild im Mitteldrittel. Denis Pederson war es, der

mit seinem 1-0 anscheinend den Knoten zum platzen brachte. Schneller und

offensiver ging es nun hin und her mit guten Chancen auf beiden Seiten. Berlin

hatte durch Derrick Walser und Steve Walker die besten Möglichkeiten, bei den

Scorpions waren es Andreas Morczinetz und Jason Cipolla, der in Unterzahl nur

knapp das Tor verfehlte. Besser machte es Deron Quint, der für die Gastgeber

auf 2:0 erhöhte. Das 3:0 blieb ihnen aber in diesem Abschnitt noch verwehrt,

denn der Puck von Steve Walker machte kurz vor Drittelende noch einmal nur

Bekanntschaft mit der Latte.
Im letzten Spielabschnitt ging es spannend weiter. Erst

waren es wieder die Eisbären, die Akzente setzen wollten. Getroffen haben aber zuerst

die Scorpions. Sascha Goc erzielte aus spitzem Winkel den Anschlusstreffer.

Nutzte aber erst einmal nicht viel, denn in Überzahl verloren sie im Powerplay

den Puck an den pfeilschnellen Richard Mueller, der zum 3:1 einnetzte.

Unglücklich daraufhin der erneute Anschlusstreffer. Jason Cipolla feuerte einen

Schlagschuss von der blauen Linie ab, und Pöpperle rutschte die sicher

geglaubte Scheibe durch die Schoner - das ganze knapp acht Minuten vor

Spielende. Die Eisbären blieben aber spielbestimmend, und wollten sich den Sieg

nicht mehr nehmen lassen. Die Rechnung machten sie aber ohne die Scorpions,

denn Sascha Goc konnte zwanzig Sekunden vor Ende noch glücklich den Ausgleich

erzielten. Scorpions-Coach Gaudet nahm zuvor Kidd zu Gunsten eines sechsten

Feldspielers aus dem Tor.
Das Penaltyschiessen gewannen dann aber die Eisbären. Einzig

erfolgreich dabei war Denis Pederson.

(ovk/mac)

Eisbären Berlin – Hannover Scorpions 4:3 n.P.

(0:0,2:0,1:3/1:0)

Tore:

1:0 Pederson 27:31 (/) PP

2:0 Quint 34:10 (Pederson, Gawlik)

2:1 Goc 44:46 (Tapper, Warriner )

3:1 Mueller 50:09 (Hördler, Jarrett) SH

3:2 Cipolla 51:35 (Dolak, Goc) 4-4

3:3 Goc 59:40 (Green,Morczinietz) 6-3

4:3 Pederson (Penalty)

Schiedsrichter: Rick Looker

Strafminuten:

Berlin – 10 (6,2,2)

Hannover – 16 (2,8,6) + 10-Minuten-Disziplinarstrafe (Finley)

Verlängerung um ein Jahr
Sven Ziegler stürmt auch 2019/2020 für Straubing

Der 24-Jährige Angreifer geht auch in der nächsten Spielzeit für die Straubing Tigers auf Torjagd....

Nach dem Stichtag
15 Lizenzanträge in der DEL, 24 in der DEL2

​Stichtag war der gestrige 15. Februar 2019, heute gaben die Deutsche Eishockey-Liga und die DEL2 bekannt, wie viele Lizenzanträge eingegangen sind. So haben sich al...

Die verrückteste Show auf Kufen
Straubing Tigers feiern Schützenfest gegen Köln

Am ersten Spieltag nach dem „International Break“ zeigten die Straubing Tigers und die Kölner Haie eine wilde Eishockey-Show, die am Ende 7:4 (3:3, 2:1, 2:0) für die...

Silberheld zeigt bei „Ewige Helden“ sein sportliches Können
Christian Ehrhoff ab kommender Woche in TV-Sendung

​Ab kommendem Dienstag, 19. Februar, wird Christian Ehrhoff in der Sportler-Doku „Ewige Helden“ auf Vox zu sehen sein. Der ehemalige NHL-Verteidiger misst sich in de...

Vier Tore gegen die Grizzlys Wolfsburg
Jacob Berglund beendet Niederlagenserie der Krefeld Pinguine

​Die Krefeld Pinguine haben das Kellerduell in der DEL gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 5:2 (1:2, 3:0, 1:0) gewonnen. ...

Neuzugang von Red Bull Salzburg
Martin Štajnoch verstärkt die Defensive der Thomas Sabo Ice Tigers

​Die Thomas Sabo Ice Tigers haben den slowakischen Verteidiger Martin Štajnoch für den Rest der aktuellen DEL-Saison verpflichtet. Der 28-Jährige kommt vom österreic...

Ex-Berliner zurück in der DEL
Jamie Arniel wechselt zu den Augsburger Panthern

​Die Augsburger Panther verstärken ihr Team in der Deutschen Eishockey-Liga. Von den Vienna Capitals aus der Erste Bank Eishockey Liga wechselt Angreifer Jamie Arnie...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!