Eisbären: Ein Sieg und zwei Niederlagen

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zufriedenheit sieht bei Eisbären-Coach Pierre Pagé anders

aus. Zuvor verloren seine Eisbären auch das zweite Testspiel gegen den

russischen Erstligisten Lada Togliatti. „Wir müssen jetzt viel und hart

trainieren. Knapp zwei Wochen sind bis zum Saisonstart noch Zeit! Diese müssen wir intensiv nutzen“.
Einer der vielen Eindrücke, die der Chefcoach nach dem

weniger erfolgreichen Turnier im finnischen Tampere, aber auch nach den letzten

Testspielen am Wochenende, gesammelt hat.

Am Freitagabend gastierten die Berliner bei den Dresdner

Eislöwen, und ließen mit ihrem deutlichen 6:3 Sieg bei dem Zweitligisten vor

2500 Zuschauern nichts anbrennen. Vor allem der doppelte Torschütze, Neuzugang

Cole Jarrett, wusste durch seine Torproduktivität zu überzeugen. Weiter konnten

Deron Quint,  Patrick Jarrett, sowie

Constantin Braun und André Rankel den Dresdner Goalie Marek Mastic überwinden.
Wie schon Eislöwen-Coach Jiri Kochta nach dem Spiel

feststellte, nutzten die Eisbären meist die Fehler der Gastgeber aus.

In Halle (Saale), zum ersten der beiden Spiele gegen Lada

Togliatti, konnten der Deutsche Meister die dortigen 2000 Zuschauer nicht

überzeugen. Ohne Stefan Ustorf, Steve Walker, Andy Roach, Marc Beaufait, Deron

Quint, die aber am Sonntag wieder dabei waren, sowie die Verletzten Christoph

Gawlik (Handgelenk) und Sven Felski (Fuß), aber mit vielen Förderlizenzspielern

aus dem Kader des „Farmteams“ Eisbären Juniors gespickt, kamen die Hohenschönhauser

mit einer 0:7 Niederlage quasi unter die Räder. Vielleicht etwas vom Spielstand

her zu hoch, aber eine Lehrstunde war es allemal.

Dementsprechend begann das Rückspiel, zusätzlich die

Heimpremiere zur neuen Saison im Berliner Wellblechpalast. Richard Mueller

brachte die Eisbären in der 17. Minute in Führung. Zuvor erspielten sich die

Berliner einige Chancen, Togliattis Torwart Mike Fountain präsentierte sich

aber als sicherer Rückhalt.
Etwas zerfahren schien das Mitteldrittel. Erst brachte eine

Schlägerei zwischen Dennis Bodrov und Marcel Müller etwas Unterhaltung, danach

sorgten einige Entscheidungen vom Unparteiischen Harald Deubert nicht nur beim

Berliner Manager Peter John Lee für eine leichte Gereiztheit. Zwei

Überzahlsituationen und ein 4-4 Spiel ließen die Gäste aus Russland mit 3:1 in

Führung gehen. Torschützen waren, wie auch am Samstagabend in Halle (Saale),

Alexander Guskov und Alexander Buturlin (2).

Geschlagen gaben sich die Berliner aber deswegen nicht. Im

letzten Drittel legten die Cracks von Coach Pierre Pagé noch einen Gang zu und

nutzten in der 49. Spielminute eine 5-3 Überzahl zum 2:3 Anschlusstreffer von

Patrick Jarrett. Wenig später hatte Marc Beaufait schon fast den Ausgleich auf

dem Schläger, konnte aber den Puck nicht im Tor unterbringen. Besser machte es

Stanislav Zhmakin, welcher mit dem 4:2 (54.) Lada Togliatti auf die

Siegerstrasse brachte. Zwar konnte Marc Beaufait noch einmal einen Treffer

erzielen (56.), welchen aber Konstantin Panov wenige Zeit später beantwortete

und den alten Abstand wieder herstellte.

Erster Pflichttermin der Eisbären ist am Freitagabend in

Schwenningen, wenn der Meister in der ersten Runde um den Deutschen

Eishockeypokal bei den Schwenninger Wild Wings antreten.

 

(ovk/mac)

Söderholm nominiert 25 Spieler für Peking
Olympische Winterspiele 2022: Der finale Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft

Bundestrainer Toni Söderholm gab am heutigen Dienstag, 25. Januar 2022, den finalen Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für die XXIV. Olympischen Winter...

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

Auch DEL-Spiel zwischen Berlin und Straubing findet nicht statt
CHL-Halbfinale fällt erneut aus – diesmal Tappara in Quarantäne

​Corona schlägt mal wieder zu und stoppt das Eishockey. So kann das auf ein Spiel reduzierte Halbfinalduell in der Champions Hockey League zwischen Tappara Tampere u...

Mitglied der Adler-Meistermannschaft 1997
Joachim „Bibi“ Appel ist mit nur 54 Jahren gestorben

Der gebürtige Sonthofener spielte noch für den Mannheimer ERC in der Bundesliga....

Mittwoch 19:00 Uhr – der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG im Live-Interview
Daniel Kreutzer zu Gast bei Hockeyweb-Instagram-Live

797 – das war sie, die Rekordzahl an Punkten eines Spielers in der Geschichte der DEL, bis Patrick Reimer kam und den Rekord brach. Die 797 gehört zu einer Legende d...

DEL Hauptrunde

Dienstag 25.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 26.01.2022
EHC Red Bull München München
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Donnerstag 27.01.2022
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim