Eisbären Berlin wollen wieder drei Punkte

Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem für die Eisbären zuletzt nicht rhythmischen

Spielplan, mit viel aktiver Freizeitgestaltung, steht den Berlinern nun eine

Reihe von harten Partien an. Beginnend am morgigen Freitag bei den Adlern in

Mannheim geht es am Sonntag bereits um 12 Uhr in der o2-World gegen den

derzeitige DEL- Tabellenspitzenreiter Krefeld Pinguine.

Keine leichten Aufgaben für den Deutschen Meister, dennoch

hat Chefcoach Don Jackson klare Ziele vor Augen: „Wir haben es in den letzten drei Spielen (2:3 in Krefeld,

sowie 3:2 n.P. gegen die Sinupret Ice Tigers und 6:5 n.P. gegen die Frankfurt

Lions - Anm. d. Autors) jeweils nicht geschafft, drei Punkte zu holen, dass

muss sich ändern!“. Weiter sprach der Coach nach dem Abschlusstraining am

Donnerstag: „Wenn man gewinnt schleichen sich manchmal kleine negative

Gewohnheiten ein. Diese müssen wir abstellen und einen Weg finden, als Team

Spiele zu gewinnen.“

Verzichten

müssen die Berliner dabei weiter auf Brandon Smith (Reha nach Schulter-OP) sowie

Florian Busch (Überdehnung/Teilabriss im Handgelenk) und erneut Richie Regehr (Foto by City-Press).

Der Verteidiger hatte es zwar mit einem Einsatz im letzten Spiel gegen die Frankfurt Lions

versucht, musste aber letztendlich mit seiner Fingerfraktur wieder passen.

Am Dienstag fliegen

die Eisbären nach Russland an den Südural zum Champions Hockey League Spiel

gegen Metallurg Magnitogorsk (Mittwoch ab 16 Uhr Live auf Eurosport), ehe

nächste Woche Freitag (31.10.) in Iserlohn und Sonntag (2.11.) bei den Hamburg

Freezers weitere schwere Aufgaben warten. Aber spätestens dann müssten die

Berliner wieder im Rhythmus sein. Allerdings beginnt dann die Deutschland Cup –Pause.

Mit vielleicht weiterer aktiver Freizeitgestaltung. (ovk )

Jetzt die Hockeyweb-App laden!