Eisbären Berlin überzeugen in Über- und Unterzahl

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mannheims Cheftrainer Teal Fowler sprach nach dem dritten Halbfinalmatch davon, das Gefühl eines Déjà-vu-Erlebnis gehabt zu haben. Gerade hatte sein Team in der ausverkauften Berliner o2 World wie schon in Spiel eins vergangenen Sonntag gegen die Eisbären Berlin mit 0:4 verloren. Nicht nur das Endergebnis war nahezu identisch, auch der Verlauf der Partie ähnelte der Auftaktbegegnung in frappierender Weise. Unterschied war, dass die Adler nach ihrem deutlichen 6:1-Heimerfolg nicht ohne Berechtigung davon ausgehen konnten, dem Titelinhaber dort mit ihrer hohen Aggressivität zu Denken gegeben zu haben. Diverse Äußerungen von Spielern und Verantwortlichen aufseiten der Eisbären ließen jedenfalls darauf schließen, dass den Hauptstädtern das Dienstagsmatch mehr unter die Haut ging, als das für einen aus ihrer Sicht weiter positiven Verlauf der Serie gut sein könnte. Was am Freitagabend aber folgte, war eine glasklare Abfuhr, zu der die Adler-Cracks selbst durch ein Übermaß an Undiszipliniertheit den Eisbären die Vorlage lieferten. Welche diese dankend annahmen.

„Von der Strafbank aus gewinnt man keine Spiele“, fasste Mannheims Trainer die Fehlleistung seines Teams treffend zusammen. „Wir waren übermotiviert, haben den Fokus für die Dinge verloren, die man in einem Spiel selbst beeinflussen kann und dadurch viel zu viele Strafen genommen. Die Berliner haben ihre Möglichkeiten in Überzahl von Beginn an genutzt. Sie erzielten das wichtige erste Tor und wir mussten von da an hinterherlaufen.“ Schiedsrichterschelte, das betonte Fowler ausdrücklich, wolle er zwar nicht betreiben, ließ jedoch mit der Bemerkung: „Ja, es waren die gleichen Schiedsrichter, aber ein anderer Ort und andere Fans“ durchblicken, dass er wie seine Spieler zuvor mit der wieder strenger verfolgten Linie der Herren Rick Looker und Daniel Piechaczek wohl doch ein Problem hatte. Dass seine Mannschaft die Flinte nun nicht ins Korn werfen und am Sonntag in der heimischen SAP Arena aggressiv um die Chance auf ein fünftes Spiel kämpfen werde, dafür ließ Fowler freilich keinen Spekulationsspielraum: „Wir werden nach Berlin zurückkehren.“

Die Eisbären hingegen fanden die bestmögliche Antwort auf das in Mannheim erlittene 1:6-Desaster. Der nach seinem unfreiwilligen Bandenkontakt arg ramponiert ausschauende Stürmer Florian Busch erklärte den zweiten Sieg seiner Mannschaft auf eigenem Eis einleuchtend: „Der Weckruf am Dienstag hat uns allen offenbar gut getan. Wir haben unseren Heimvorteil ein weiteres Mal genutzt, wieder sehr gut im Powerplay und auch Unterzahl gespielt. Vor allem haben wir heute die Zweikämpfe angenommen.“ Dauerläufer Constantin Braun fügte bestätigend an: „Mannheim hat viele Strafen genommen und wir die Mittel gefunden, das auszunutzen.“ Und auch Doppeltorschütze Richie Regehr war sich sicher: „Den Unterschied heute hat vor allem ausgemacht, dass wir auch körperlich dagegen gehalten haben.“ Das Fazit von Eisbären-Chefcoach Don Jackson war zugleich auch Ausblick auf die vierte Partie am Sonntag: „Ich bin sehr stolz auf die Leistung meiner Mannschaft heute. Diese beiden Spiele waren die körperbetontesten, die wir in den letzten sechs Wochen gespielt haben. Disziplin ist in den Play-off sehr wichtig und ein gutes Überzahlspiel, mit dem wir den Gegner in Bedrängnis bringen wollen. In Mannheim erwarte ich ein weiteres sehr körperbetontes Spiel.“ Hilfreich wird gewiss sein, dass nach Stefan Ustorf dann mit Sven Felski ein weiterer sehr erfahrener Spieler in den Eisbärenkader zurückkehrt. (mac/ovk - Foto by City-Press)

Interview mit dem Geschäftsführer Christoph Sandner
Statement der Schwenninger Wild Wings zu den Ereignissen der letzten Woche

Geschäftsführer Christoph Sandner von den Schwenninger Wild Wings hat sich zu den Ereignissen der letzten Woche geäußert. ...

Däne will sich bei den Niedersachsen präsentieren
Grizzlys Wolfsburg verpflichten Mikkel Aagaard

​Die Grizzlys Wolfsburg haben ihre letzte Importlizenz an den dänischen Nationalspieler Mikkel Aagaard (24) vergeben. Der Angreifer, der bereits an zwei Weltmeisters...

Mit „Mr. Steady“ zum Sieg
EHC Red Bull München besiegt Bremerhaven – 500. Spiel von Daryl Boyle

​Er ist 32 Jahre, Verteidiger und nun mehr seit beinahe sechs Jahren eine feste Stütze in der Defensive der Red Bulls München. Zuvor spielte er über drei Spielzeiten...

Maury Edwards trifft in der Verlängerung
Ingolstadt mit wichtigem (Teil-)Erfolg im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen Düsseldorf

Auch wenn der Dreier gegen den direkten Konkurrenten DEG wichtig gewesen wäre, freuten sich die Ingolstädter über zwei gewonnene Punkte im bis dato wichtigsten Spiel...

Einer der Top-Ten-Scorer der Liga
Wayne Simpson verlängert beim ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hält einen seiner Leistungsträger. Stürmer Wayne Simpson hat seinen Vertrag bei den Panthern verlängert und wird damit auch weiterhin für den ERC...

0:2-Niederlage gegen die Eisbären Berlin
Krefelder Sturmschwäche hält an

​In der DEL unterlagen die Krefeld Pinguine den Eisbären Berlin mit 0:2 (0:1, 0:1, 0:0). Damit gelang den Schwarz-Gelben in den letzten zwei 120 Minuten nur ein Tref...

Schlussverkauf in Schwenningen
Wirtschaftliche Vernunft oder Wettbewerbsverzerrung?

Vier Spieler haben die Schwenninger Wild Wings in den letzten Tagen kurz vor Beginn der entscheidenden Phase der DEL-Hauptrunde aus unterschiedlichen Gründen abgegeb...

Spielwende nach Spieldauerstrafe für Ramoser
Mannheim siegt nach Anlaufschwierigkeiten gegen Nürnberg

Mannheim gerät zunächst in Rückstand und dreht Partie in Überzahl. Top-Torjäger Borna Rendulic und Matthias Plachta treffen doppelt und führen die Adler Mannheim zu ...

Finnischer Angreifer kommt aus Hämeenlinna
Düsseldorfer EG verpflichtet Stürmer Niclas Lucenius

​Die Düsseldorfer EG hat sich neun Spieltage vor Ende der Hauptrunde in der Deutschen Eishockey-Liga noch einmal verstärkt. Der Finne Niclas Lucenius wechselt an den...

Angreifer ist gegen die Krefeld Pnguine wieder zurück
Louis-Marc Aubry wieder fit, Cüpper kehrt am Samstag nach Berlin zurück

Die Eisbären Berlin reisen am morgigen Freitag mit Stürmer Louis-Marc Aubry zum Auswärtsspiel bei den Krefeld Pinguinen (19:30 Uhr, Yayla Arena). Der 28-jährige Kana...

Center geht ab sofort in Schweden auf Torejagd
Matthew Carey auf dem Weg in die SHL

Der Kanadier Matthew Carrey verlässt die Schwenninger Wild Wings und hat in Skandinavien die Chance, sich für einen langfristigen Vertrag zu empfehlen....

Kanadier wechselt mit sofortiger Wirkung in die Schweiz
Stürmer Jordan Caron verlässt die Schwenninger Wild Wings

Die Wild Wings kommen dem Wechselwunsch von Jordan Caron nach, den es in die Alpenrepublik zu Servette Genf zieht. In 24 Spielen für die Schwenninger sammelte der Fl...

DEL Hauptrunde

Sonntag 16.02.2020
Eisbären Berlin Berlin
4 : 3
Adler Mannheim Mannheim
EHC Red Bull München München
2 : 1
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Straubing Tigers Straubing
7 : 6
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Iserlohn Roosters Iserlohn
2 : 4
Krefeld Pinguine Krefeld
Düsseldorfer EG Düsseldorf
4 : 1
Kölner Haie Köln
Augsburger Panther Augsburg
2 : 4
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
5 : 2
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Dienstag 18.02.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Straubing Tigers Straubing
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Jetzt die Hockeyweb-App laden!
lll▷ Mit Top Quoten auf die DEL wetten!
DEL Wetten bei den besten Wettanbietern

Aktuelle Online Eishockey DEL Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL