Eisbären Berlin: Schützenfest im Welli

Lesedauer: ca. 1 Minute

Erst Stille, dann Stimmung im Wellblechpalast.

Mit 8:2 gewannen die dezimierten Eisbären Berlin (Gawlik,

Pederson und Zepp fehlten) gegen noch mehr dezimierte Hannover Scorpions ( ohne

Brimanis, Herperger, Dzieduszycki, Green,

Bright und Blank).

Stille: Für die Berliner Fans begann das Spiel erst ab der

dritten Spielminute. Streiken scheint gerade in der Hauptstadt, nach der Bahn

und dem Nahverkehr, „Trend“ zu sein. Es schlossen sich also auch die Zuschauer

auf den Rängen zusammen, um für mehr Aufmerksamkeit über ihre Sorgen und Ängste,

wegen des Umzugs in die O2-World, von den Eisbären zu bekommen.
So gaben in der Anfangsphase die gut 200 Scorpions-Anhänger

den Ton an. Zumindest für die ersten 94 Sekunden, denn dann konnte

Bären-Stürmer Florian Busch einen Abstauber im Kasten von Alexander Jung

unterbringen.

Stimmung:
Eric Schneider konnte zwar viereinhalb Minuten später

ausgleichen, aber ab der 12. Spielminute hieß es dann für die Gastgeber „Feuer

frei“. Ein Doppelschlag von Sven Felski (in Überzahl und ein Strafschuss)

binnen zweieinhalb Minuten brachte die Eisbären dann schon frühzeitig auf die

Gewinnerstrasse und den Wellblechpalast zum kochen.

Nach dem 4:1 von Stefan Ustorf, 76 Sekunden nach Beginn des

Mittelabschnitts, verließ dann auch Alex Jung sein Gehäuse und machte Platz für

seinen Back-up Martin Morczinietz. Der musste zwar auch gleich den Puck wieder

aus den Maschen holen (Busch, 23.min), hielt danach aber seinen Kasten bis zur 52. Spielminute sauber.
Dafür bekam nun sein Gegenpart Youri Ziffzer kräftig zu

tun. Ziffzer bot aber durch gute Paraden eine souveräne Leistung. Auch einen Penaltyschuss

von Adam Mitchell parierte er souverän.

Das letzte Drittel plätscherte so vor sich hin, denn

die Gastgeber schalteten offensichtlich einen Gang zurück, und die Gäste aus

Niedersachsen hatten keine Kraft mehr, noch einmal die Wende zu schaffen. 
Vier Tore gab es dann noch kurz vor Schluss. Erst erhöhten die

Eisbären durch Tore von Robinson und Busch (Hattrick), ehe erneut Scorpion-Schneider mit

seinem zweiten Tor das 7:2 markierte. Den Endstand erzielte Stefan Ustorf,

knapp zwei Minuten vor Spielende.(ovk/mac - Foto by City-Press)

01:34 1:0 Busch F. (EQ), EBB

06:08 1:1 Schneider E. (EQ), HAN

11:43 2:1 Felski S. (PP1), EBB

14:10 3:1 Felski S. (PS), EBB

21:16 4:1 Ustorf S. (EQ), EBB

22:59 5:1 Busch F. (PP1), EBB
51:53 6:1 Robinson N. (EQ), EBB

53:05 7:1 Busch F. (EQ), EBB

54:14 7:2 Schneider E. (EQ), HAN
58:01 8:2 Ustorf S. (PP1), EBB

Strafminuten:

Berlin - 6
Hannover - 20

Jetzt die Hockeyweb-App laden!