Eisbären Berlin erleiden Rückschlag im Kampf um die PlayoffsDie DEL am Freitag

Mark Olver erzielt das 3:3 für die Kölner Haie bei den Eisbären Berlin. (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)Mark Olver erzielt das 3:3 für die Kölner Haie bei den Eisbären Berlin. (Foto: dpa/picture alliance/Fotostand)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit einer 3:4 (1:1, 2:1, 0:1, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung gegen die Kölner Haie können die Eisbären Berlin ihre Siegesserie nicht fortsetzen. In einem spannenden und intensiven Spiel setzten die Haie das erste Ausrufezeichen. David McIntryre klinkte die Scheibe zum 1:0 ein. Durch Frank Mauer und Marcel Noebels drehte sich das Momentum. Aber die Kölner blieben dran und glichen durch Landon Ferraro wieder aus. Doch schon im Gegenzug korrigierten die Eisbären das Ergebnis durch ein Tor von Giovanni Fiore im Powerplay. Das Tor von Mark Olver brachte die Partie in die Overtime. In dieser sorgte Nicholas Bailen mit seinem Tor für die Entscheidung.

Die Straubing Tigers konnten mit einem 4:1 (0:0, 3:1, 1:0)-Sieg ihren Angstgegner EHC Red Bull München besiegen. Nach nur drei Siegen aus den letzten 23 Duellen war die Zeit gekommen, um gegen den Tabellenführer wieder dreifach zu punkten. Bis zur 24. Minute standen die Abwehrreihen stabil. Doch dann erlöste Taylor Leier die Zuschauer am Pulverturm. Luke Adam legte nach. Ben Smith verkürzte zwar 44 Sekunden nach dem 2:0. Straubing holte durch die Tore von JC Lipon und Tyler Leier den Heimsieg.

Beim 3:2 (0:1, 2:0, 1:1) der Grizzlys Wolfsburg gegen den ERC Ingolstadt konnte den Schanzern keine Revanche für das 1:9 gelingen. Obwohl sie gut starteten und Louis Brune das 1:0 brachte, blieben die Punkte in der Autostadt. Tyler Morley, Jordan Murray und Laurin Braun drehten die Partie. Ingolstadt ließ nicht locker. Doch zu mehr als einem zweiten Tor durch Maury Edwards reichte es nicht.

Die Düsseldorfer EG schlagen beim 5:4 (1:1, 1:2, 2:1, 1:0) gegen die Augsburger Panther zurück. Erneut reichte dem AEV eine 4:2 Führung nicht. In einem Spiel der Wendungen gingen die Augsburger durch Vinny Saponari in Führung. Doch die DEG drehte das Spiel in ein 2:1. Torschützen waren dabei Philipp Gogulla und Stephen MacAuley. Nun waren die Fuggerstädter wieder am Zug. Drew LeBlanc, David Warsofsky und Ryan Kuffner stellten auf 4:2. Durch einen Doppelpack von Stephen MacAuley und ein Tor von Tobias Eder holte die Mannschaft vom Rhein zwei Punkte. Augsburg verschenkt zum wiederholten Male Punkte.

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven hatten beim 4:2 (1:0, 2:0, 1:2)-Sieg gegen die Iserlohn Roosters nur in den letzten 20 Minuten Probleme. Nach einer 3:0 Führung durch Nicholas Jensen, Jan Urbas und Nino Kinder, verkürzten die Sauerländer nochmal auf 2:3: Chris Brown und Ryan O´Connor brachten nochmal den Anschluss. Die Aufholjagd wurde am Ende aber nicht belohnt, weil Nik Andersen ins leere Tor der Roosters traf und die Gäste zuvor einen Penalty nicht verwandelten.

Beim 2:1 (1:0, 0:0, 1:1)-Sieg der Löwen Frankfurt gegen die Bietigheim Steelers fielen die wenigsten Tore des Abends. Bereits nach 57 Sekunden zappelte die Scheibe zum ersten Mal im Netz. Carter Rowney traf für die Frankfurter. In der Folge passierte nicht viel. Das 2:0 von Jerry D´Amigo entschied das Spiel. Bietigheim gelang durch Benjamin Zientek nur noch der Anschluss.

Im Donnerstagspiel gingen die Adler Mannheim mit einer 0:3 (0:1, 0:1, 0:1)-Niederlage gegen die Schwenninger Wild Wings vom Eis. Dabei konnte Joachim Erikson seinen dritten Shutout der Saison feiern. Adler-Leihspieler Florian Elias eröffnete das Toreschießen der Wild Winds in der fünften Minute. Mit jeweils einem Tor im zweiten und dritten Drittel baute das Team von Harold Kreis den Vorsprung aus. Mit seinem 24. Saisontor zum 2:0 zog Tyson Spink mit dem Toptorschützen Spencer Machacek gleich. Das 3:0 war Alexander Karachun vorbehalten. Die Schwenninger Wild Wings legen mit dem vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen punktetechnisch nach.


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
Verteidiger kommt aus Düsseldorf
Nicolas Geitner wechselt zu den Straubing Tigers

​Die Straubing Tigers vermelden ihren nächsten Neuzugang: Nicolas Geitner wechselt von der Düsseldorfer EG nach Niederbayern und wird künftig die Defensive des Erstl...

Seestädter bleiben nordischer Linie treu
Max Görtz wechselt zu den Fischtown Pinguins Bremerhaven

​Mit dem schwedischen Außenstürmer Max Görtz wechselt das vorerst letzte Puzzleteil für die Offensive aus dem Schwarzwald an die Nordseeküste zu den Fischtown Pingui...

Elfmaliger deutscher Meistertorhüter
Helmut de Raaf setzt neue Maßstäbe als Spieler und im Nachwuchsbereich

Torhüter-Legende Helmut de Raaf ist vielen noch aus den erfolgreichen Zeiten der 80er- und 90er-Jahre, als Köln und Düsseldorf das deutsche Eishockey dominierten, be...

Kapitän geht in vierte Saison
Reid McNeill bleibt bei Löwen Frankfurt

Während die Löwen Frankfurt mit Team-Kapitän Reid McNeill für die kommende Saison verlängert haben, wurde der Vertrag von Simon Gnyp aufgelöst. ...

Offensiver Verteidiger aus der AHL
Owen Headrick schließt sich den Nürnberg Ice Tigers an

Die Nürnberg Ice Tigers verstärken ihre Abwehr für die kommende DEL-Saison 2024/25 mit Owen Headrick. ...

Zuletzt Cheftrainer der Düsseldorfer EG
Augsburger Panther verpflichten Thomas Dolak als Co-Trainer

Die Augsburger Panther haben mit Thomas Dolak eine interessante Personalie als Assistenztrainer für die kommende Spielzeit installiert....

32-jähriger Verteidiger geht in zweite Saison
Philip Samuelsson bleibt bei den Straubing Tigers

Die Straubing Tigers können einen wichtigen Leistungsträger in der Abwehr für die kommende Saison halten. ...

Verstärkung vom DEL2-Meister Regensburg
Max Kaltenhauser neuer Co-Trainer bei Red Bull München

​Verstärkung für das Team hinter dem Team: Max Kaltenhauser von den Eisbären Regensburg ist neuer Assistenztrainer beim EHC Red Bull München. In der vergangenen Sais...