Eisbären: "Anschutz-Duell" und Wiedersehen am Wochenende

Eisbären: Der Heimnimbus ist dahinEisbären: Der Heimnimbus ist dahin
Lesedauer: ca. 1 Minute

Für die Eisbären Berlin steht nach einem Sieg und einer Niederlage zum Auftakt das zweite Punktspiel-Wochenende der DEL-Saison 2009/10 an. Am morgigen Freitag muss der Titelverteidiger zum DEL-Spitzenreiter Hamburg Freezers reisen (19.30 Uhr, Color Line Arena), ehe am Sonntag die
Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg in der Hauptstadt gastieren (14.30 Uhr, o2 World).

Headcoach Don Jackson weiß von der grundlegenden Bedeutung eines guten Starts. „Die ersten zehn Spiele sind sehr wichtig. Statistisch ist bewiesen, dass viele Teams, ob in der NHL oder DEL, die nach den ersten zehn Spielen nicht in den Play-off-Rängen sind, auch danach große Schwierigkeiten haben, diese zu erreichen.“ Die Hamburger erwartet Jackson „sehr aggressiv zu Beginn der Partie“ und er bereitete seine Spieler auch auf Jason King und Richard Mueller vor, die „momentan sehr gefährlich sind, weil sie gut gepunktet haben am letzten Wochenende“.

Gegen Nürnberg am Sonntag wird es so etwas wie ein Familientreffen geben. Die gesamte sportliche Leitung der Ice Tigers, mit Lenz Funk jr. als Manager, Andreas Brockmann als Chef- und Derek Mayer als Co-Trainer spielte bereits ebenso bei den Eisbären, wie ihre Schützlinge Rob Leask, Florian Keller und Björn Barta.

Die voraussichtliche Mannschaft der Eisbären in Hamburg


Tor: Rob Zepp, Sebastian Albrecht
Verteidigung: Marvin Degon, Andy Roach, Frank Hördler, Derrick Walser, Jens Baxmann, Richie Regehr
Angriff: Chris Hahn, Sven Felski, Stefan Ustorf, TJ Mulock, Denis Pederson, André Rankel, Florian Busch, Steve Walker, Jeff Friesen, Daniel Weiß, Tyson Mulock