Einfacher Sieg der Eisbären Berlin in KrefeldPinguine verlieren mit 1:4

Philipp Kuhnekath von den Krefeld Pinguinen. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Philipp Kuhnekath von den Krefeld Pinguinen. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach je einem 6:2-Heimsieg für Berlin und Krefeld in den beiden letzten Spielen durfte man angesichts der Turbulenzen am (Noch-?)Eishockeystandort Krefeld gespannt sein, wie die am Donnerstagabend besprochene, am Freitagmorgen verkündete und im Laufe des Freitags wieder in Frage gestellte finanzielle Rettung der Pinguine sich auf Moral und Einsatzwillen der Pinguine auswirken würde.

Krefeld begann ruhiger als in den letzten Spielen, so dass die Anfangsphase sich meist im Krefelder Drittel abspielte. Etwa ab der fünften Minute wurde auch Sebastian Dahm beschäftigt. Beide Offensivformationen erarbeiteten sich einige Chancen, aber das erste Tor zum 0:1 resultierte aus einer Nicht-Chance, als Austin Ortega auf zwei Pinguine zu ins Krefelder Drittel lief, überhaupt nicht gestört wurde und dann Dimitri Pätzold überwand. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Justin Hodgman, der in Minute 20 über den Puck drosch, als das Tor weit offen stand.

Im Mitteldrittel gelang den Eisbären aus einer eher unauffälligen Situation heraus das 2:0 in Minute 25 und in Minute 28 das 3:0 in der letzten Sekunde ihrer ersten Überzahl durch Marcel Noebels. Wenig später hieß es vier gegen vier, dann hatten die Pinguine über drei Minuten Überzahl, brachten aber die Scheibe auch nach bester Vorbereitung nicht im Berliner Tor unter. In Minute 34 musste Jeremy Welsh den Anschlusstreffer markieren, vier Minuten später Niklas Postel, aber nichts klappte. Insgesamt schossen die Krefelder viel zu wenig und wollten stets ein Tor erspielen, so auch in ihrer dritten Überzahl in Minute 40.

Zögerlich kamen die Pinguine zurück aufs Eis und ließen den Rest  der Berliner Unterzahl ungenutzt. In der 45. Minute fiel das 0:4 durch Noebels. Kurz darauf sahen die Fans einen 4:2-Angriff der Pinguine, bei dem der finale Pass wieder einmal nicht ankam. Bei der nächsten Berliner Strafzeit merkte man gar nicht, dass die Pinguine in Überzahl waren. Auch einen groben Patzer von Dahm hinter seinem eigenen Tor wollten die Seidenstädter nicht ausnutzen. Einzig Dimitri Pätzold im Tor bot eine passable Leistung, bei der ihm allerdings mangelnde Berliner Konzentration in manchen Torraumszenen zu Hilfe kam. Eine solche Unkonzentriertheit der Eisbären nutzte Philip Riefers in Minute 57, der an der Berliner blauen Linie den Puck abfing, nach vorne ging und Philipp Kuhnekath bediente, der den verdienten Ehrentreffer der Pinguine markierte. Aus Krefelder Sicht ein Abend zum Vergessen.  In den letzten sechs Jahren sind die Eisbären niemals leichter an Punkte in Krefeld gekommen.

Tore: 0:1 (13.) Ortega (Wissmann, Braun), 0:2 (24.) Pföderl (Müller), 0:3 (28.) Noebels (Sheppard, McKiernan) PP1, 0:4 (45.) Noebels (McKiernan), 1:4 (57.) Kuhnekath (Riefers). Strafen:  Krefeld 4, Berlin 8. Schiedsrichter: Hoppe, Kopitz. Zuschauer: 4615.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Donnerstag 14.01.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
6 : 2
Krefeld Pinguine Krefeld
Straubing Tigers Straubing
3 : 2
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Freitag 15.01.2021
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Augsburger Panther Augsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Samstag 16.01.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 17.01.2021
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Kölner Haie Köln
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Montag 18.01.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Straubing Tigers Straubing
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Dienstag 19.01.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Kölner Haie Köln