Eine Überraschung im VisierSpengler-Cup: Fliegauf zufrieden

Die Grizzly Adams Wolfsburg kämpften gegen Riga bis zur Schlusssirene. (Foto: swiss-image.ch / Nadja Simmen / Spengler Cup)Die Grizzly Adams Wolfsburg kämpften gegen Riga bis zur Schlusssirene. (Foto: swiss-image.ch / Nadja Simmen / Spengler Cup)
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Heute haben die Jungs richtig gut gespielt. Alleine im letzten Drittel hatten wir 20:4 Schüsse auf das Tor von Riga abgegeben. Im gesamten Spiel waren es 40:20 Schüsse für uns“, war der EHC-Manager mit dem Auftritt seiner Mannschaft einverstanden. „Schade war natürlich, dass wir solch unglückliche Gegentore kassiert haben. Aber ab dem zweiten Drittel lief es dann.“

Nun muss Wolfsburg in die Ausscheidungsspiele und trifft am Donnerstagabend, 20.15 Uhr, auf den Verlierer der heutigen Abendpartie zwischen Gastgeber HC Davos und Team Canada. Die beiden Gruppenersten (Riga in der Wolfsburger Gruppe und der Sieger aus Davos gegen Kanada) stehen direkt im Halbfinale; die Zweiten und Dritten der beiden Gruppen ermitteln über Kreuz die anderen beiden Halbfinalteilnehmer. „Das ist nur ein Spiel! Und die Leistung heute lässt hoffen“, peilt Fliegauf im dritten Turnierspiel eine Überraschung an. „Wenn wir das Halbfinale erreichen würden, wäre das schon was.“

Matt Dzieduszycki und Armin Wurm sind angeschlagen aus dem Spiel gegangen. „Mal sehen, wie es ihnen geht. Im Zweifelsfall müssen sie dann morgen pausieren“, sagt Fliegauf. Zum besten Wolfsburger des Spiels wählten die Veranstalter Gastspieler Mike Bishai. „Das war schon okay, wie er gespielt hat, wenngleich ich andere noch etwas besser gesehen habe. Aber generell war die Mannschaftsleistung gut.“

Gut war sicherlich, dass gegen Riga der erste Treffer im Turnier gelungen ist. „Du zählst schon irgendwann die Minuten“, gab Fliegauf zu. 113 Minuten und 20 Sekunden waren es letztlich. Mit ein wenig Glück bringt aber gerade dieser Treffer noch etwas mehr Selbstvertrauen.

Vor dem Spiel hatten die Wolfsburger das schöne Ambiente in Davos mit der Eisbahn vor der Halle und schneebedeckten Landschaft für eine Fotosession genutzt. „Die Zeit heute und morgen Mittag werden wir zur Entspannung nutzen“, sagt der Manager der Grizzly Adams. Denn wie gesagt: Um ins Halbfinale einzuziehen, müssen die Wolfsburger „nur“ das morgige Spiel gewinnen. Mit ein wenig mehr Schussglück und der Leistung der letzten 20 Minuten gegen Riga wäre vielleicht wirklich eine Überraschung im Bereich des Möglichen.

Auf dem Wege der Besserung
Karsten Mende: „Es geht mir besser“

​Am Tag nach seinem 51. Geburtstag möchte sich Karsten Mende, Manager der Iserlohn Manager, bei allen Freunden, Kollegen, Weggefährten und Fans für die zahlreichen G...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 15
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns wöchentlich in den Top 10 Highlights zu sehen....

Lob für Kölns Organisatoren und Fans, Düsseldorf spielerisch besser
DEG gewinnt hervorragend organisiertes DEL Winter Game in Köln

​Elfjährige Jungs haben Ausdauer. „Derbysieger, Derbysieger, hey, hey!“, trällerten die Spieler der Nachwuchsmannschaft der Düsseldorfer EG, während sie durch die Ka...

Torhüter verlängert seinen Vertrag
Dustin Strahlmeier bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Die Schwenninger Wild Wings haben den Vertrag mit Torhüter Dustin Strahlmeier verlängert. Der 26-Jährige unterschrieb am Freitag einen Kontrakt über eine weitere Sp...

Noch ein Ausfall
Adler Mannheim mehrere Wochen ohne Dennis Endras

​Die Adler Mannheim müssen in den kommenden Partien ohne Torhüter Dennis Endras auskommen. Der 33-jährige Immenstädter verletzte sich im Heimspiel gegen die Eisbären...

Nordlichter siegen im Sechs-Punkte-Spiel
Fischtown Pinguins Bremerhaven entführen Sieg aus Straubing

Die Spiele werden weniger und die Tabelle ist eng. Da sind Punkte gegen die direkte Konkurrenz doppelt wichtig. Im Rennen um Platz sechs kamen die Fischtown Pinguins...

EHC Red Bull München gewinnt mit 5:2
Der Meister beendet die Serie der Krefeld Pinguine

​Lang waren die Krefeld Pinguine erfolgreich, doch dem Deutschen Meister EHC Red Bull München unterlagen die Schwarz-Gelben daheim mit 2:5 (1:2, 0:2, 1:1). ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!