Eine Kür ohne WürzeIngolstadt - Straubing 3:1

In Sachen Kampfbereitschaft war es ein echtes Derby - dennoch fehlte dem Spiel ein wenig die Würze. (Foto: Michael Mundt - www.pressepixx.de)In Sachen Kampfbereitschaft war es ein echtes Derby - dennoch fehlte dem Spiel ein wenig die Würze. (Foto: Michael Mundt - www.pressepixx.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein mit Spannung erwartetes Derby, beide Mannschaften zuletzt erfolgreich und gewillt, auch hier als Sieger vom Eis  zu gehen. In Sachen Kampfbereitschaft und Moral kann man niemandem einen Vorwurf machen, rassige Szenen waren keine Mangelware. Doch irgendwie fehlte dem Ganzen der letzte, springende Funke. Die Prise Salz in der Suppe fehlte, die ein Fest hätte entstehen lassen können. Durch den Kampf waren gute Chancen selten, viele Unterbrechungen zerstörten den Spielfluss und Strafzeiten auf beiden Seiten taten ihr übriges.

Eine dieser Überzahlsituationen konnte Michel Periard kurz nach der ersten Pause zur Führung für den ERC nutzen. Jason Bacashihua war die Sicht genommen, der Puck sauste ungebremst durch Freund und Feind in die Maschen. Auch der zwischenzeitliche Ausgleich für die Gäste fiel bei Straubinger Überzahl, Carsen Germyn traf in der 33. Minute. Die schnelle Antwort durch Thomas Greilinger dauerte nur knapp drei Minuten, mit Fortuna im Bunde rutschte auch hier das Hartgummi unbedrängt ins Straubinger Tor.

Der Kampf um die Punkte dauerte auch im letzten Drittel an, je einen Pfostentreffer für beide Teams kann man hier erwähnen. Den Schlusspunkt setzte John Laliberte, der 63 Sekunden vor der Sirene mit seiner ganzen Erfahrung und Intuition als Stürmer den Puck aus dem eigene Drittel sehenswert ins leere Straubinger Tor beförderte.

„Wir waren offensiv nicht gut genug, haben zu viele Strafen genommen“, analysierte Straubings Coach Dan Ratushny nach dem Spiel. „Wir sind frustriert und müssen uns nun auf das wichtige Spiel kommenden Dienstag gegen Nürnberg konzentrieren“. Der Unterschied hier, in einem engen und offenen Spiel, war das Powerplay. Ingolstadt verschafft sich mit dem dritten Heimsieg in Folge genug Selbstvertrauen für die anstehenden Auswärtsaufgaben in Mannheim und Hamburg.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!