Ein Rückblick auf den letzten Spieltag Para-Eishockey in BerlinFotos, Bilder und Einblicke vom Wochenende in der Hauptstadt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dieser Ausklang der Saison zog durch die Bewerbung für die B-WM im Para-Eishockey neben einigen Fans auch Vertreter aus Politik und Verbänden, Sport und Gesellschaft an sich.

Der Höhepunkt kommt in den meisten Fällen immer zum Schluss und so wurde am Ende des zwei Tage andauernden Spieltages am Sonntag der Deutsche Meister ausgezeichnet, der Pokal und die Medaillen wurden von Peter Goldbach (Mitbegründer Hockey is Diversity), Michael Gursinsky (Assistenz Trainer) und Diana Bentzen (vom Para-Eishockey Förderverein e. V.) an den TuS Wiehl unter dem Applaus aller Anwesenden übergeben. Meisterlich präsentierten sie sich dann auch in Charlottenburg durch den 9:1-Sieg gegen die Weserstars aus Bremen, knapper ging es beim aber nicht mehr bedeutenden 7:6-Erfolg über die Angry Birds aus Berlin zu. Als Zweiter wurde der ERC Hannover Ice Lions mit Medaillen versehen – diese haben ihre Spiele mit 7:0 gegen die Gastgeber vom ECC Preussen und 5:3 gegen die Bremer gewonnen. Somit können sich aber auch die Angry Birds in ihrem Heimatstadion „P9“ als Gewinner auf dem dritten Platz fühlen. Die viertplatzierten Bremer schnappten sich noch den Fairplay-Pokal, alle konnten also zufrieden sein.


Was viele Zuschauer sicherlich begeistert haben wird, ist die sportliche Leistung auf dem Eis und daher kommen auch viele Bilder vom letzten Spieltag in der Para-Eishockey-Bundesliga so dynamisch rüber. Schnelle Richtungswechsel, Spurts von einem Ende des Eises zum anderen und dann final natürlich noch der Kampf um den Puck, wenn man das Ziel erreicht hat. Die Pässe, teilweise unter dem Schlitten der Para-Sportler hindurch punktgenau ankommend und sofort weiter verarbeitet in Form eines Solos oder eines Torschusses. Dazu die Geräuschkulisse, bestehend aus den Rufen der Spieler zwischen dem Knallen der Schläger auf das Eis und gegen die Hartgummischeibe.


Unterbrochen oft nur durch einen Pfiff der Schiedsrichter bei einem Foul, Abseits oder nach einem Torerfolg. Es hatte Spaß gemacht, weil auch die Mannschaften aus Hannover, Bremen, Wiehl und dem gastgebenden Berlin alles gaben. So machte dieser letzte Spieltag in der Hauptstadt schon jetzt Lust auf die nächste Saison 2019/20 oder sogar, wenn alles klappt mit der Bewerbung, auf die Para-Eishockey B-WM im November 2019. Darum waren auch viele Prominente vor Ort, aber sie bekamen auch wie oben beschrieben sehr guten Sport geboten. Rückblickend war diese Veranstaltung auch eine Bewerbung für die Eishalle am Glockenturm, die ja zu Beginn der Oberligasaison 2018/19 mit einem undichten Dach und der Spielabsage beim ECC Preussen Schlagzeilen machte.


Umso schöner also, dass an diesem letzten Spieltag der Saison von der Eröffnung bis zur anschließenden Siegerehrung genügend Prominenz rund um Katarina Witt zugegen war. Da entstanden tolle Bilder voller Action während der Spiele und positive Erinnerungen an den Abschluss der Spielzeit 2018/19 in Berlin. An diese beiden Tage sollten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gerne erinnern und so werfen wir noch einmal einen Blick in den Rückspiegel auf das Wochenende in der Berliner Glockenturmstraße.