Ein gelungener Abend: Krefeld Pinguine - Krefeld All Stars 8:8

Lesedauer: ca. 1 Minute

Das erste Eishockeyspiel im brandneuen KönigPALAST Krefeld geriet durchaus zu einem gelungenen Abend. In einem Match mit angezogener Handbremse hatte die Riesenkulisse (nur ganze

34 Plätze blieben unbesetzt) einen Mordsspaß an den vielen wunderschön herausgespielten Toren

und feierte ein Wiedersehen mit Spielern, die auch während des “Lothar-Kremershof-Wochenendes” nicht anwesend waren. Obgleich aus naheliegenden Gründen zahlreiche Akteure wegen anderer

Verpflichtungen nicht auflaufen konnten, hatte Mitorganisator Hans-Peter Brux wieder ganze Arbeit

in der ihm verbliebenen knappen Zeit geleistet. Auch die Reden des Rahmenprogramms hielten sich

zur Freude der Fans in Grenzen, und was ganz wichtig war: Keiner der Cracks nahm das Match von

seiner bierernsten Seite. Dass dem neuen Stadionsprecher Kristian Lach der eine oder andere Lapsus

unterlief, war zu verzeihen. Die drei “herausragenden” Szenen: Der angehende Diplomat Martin

Hyun, bisher von Trainer Bob Leslie geschnitten, entschuldigte sich quasi bei René Bielke,

mittlerweile längst Inhaber einer gut gehenden Pension im Berliner Stadtteil Weißensee, für das von

ihm erzielte Tor, Schlitzohr Peter Ihnacak hielt einen Paß in der letzten Minute von der

Mannschaftsbank mit seinem Schläger auf, was vom Unparteiischen großzügig übersehen wurde,

und in der zweiten Drittelpause probierten fünf Cracks von Gestern und Vorgestern, “Hexer” Karel

Lang zu überwinden. Nun darf man gespannt sein, wie viele Gäste den Weg in den PALAST finden

werden, wenn es gegen die Eisbären Berlin am Freitag, dem 17. Dezember, um 19.30 Uhr ernst wird.



Pinguine: Müller (ab 23. Rohde); Wright, Preissing, Kurtz, Kunce, Köttstorfer, Lehoux, Dyck;

Seliwanow, Herperger, Brulé, Guillet, King, Sliwtschenko, Schnitzler, Ziesche, Grygiel, Hyun,

Gosdeck, Dyck

All Stars: Lang (ab 23. Bielke); Spry, Raubal, van den Tillart, Meyer, Micheller, Krawinkel; Rymsha,

Hartogs, Walker, Barin, Ihnacak, Pyka, Brux, Reuter, Oswald, Eisenhut

Tore: 1:0 (1.) Herperger, 2:0 (7.) Ziesche, 3:0 (8.) Wright, 3:1 (9.) Walker, 3:2 (13.) Eisenhut, 3:3

(15.), 4:3 (17.) Seliwanow, 4:4 (17.) Hartogs, 4:5 (23.) Kowaljow, 5:5 (25.) King, 6:5 (30.) Hyun,

6:6 (34.) Eisenhut, 7:7 (37.) King, 7:7 (41.) Eisenhut, 7:8 (42.) Micheller, 8:8 43.) Grygiel

Zuschauer: 7.995

Strafminuten: -

Schiedsrichter: Kompalla (Kattowitz/Krefeld)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!