EHC siegt gegen zahnlose Ice TigersMünchen - Nürnberg 3:0

Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Ende bejubelten wieder die Roten Bullen einen Sieg gegen den Lokalrivalen aus Mittelfranken mit 3:0 (2:0, 1:0, 0:0).

Den Nürnbergern starteten sehr verunsichert in diese Partie. Kaum eine Aktion der Franken wollte gelingen. München agierte und die Ice Tigers versuchten, zu reagieren. Die Roten Bullen spielten mit dem Schub, den die NHL-Zugänge Stastny und Wheeler gaben, munter nach vorne und das ganze Team ließ sich davon anstecken. EHC-Oldie Kompon bedient den wiedergenesenen Jason Ulmer, der zur frühen Führung für die Gastgeber traf. Nur wenige Minuten später war es erneut Mike Kompon, der Tyler Weiman  mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel bezwang.

Nürnbergs Coach Jeff Tomlinson reagierte und brachte den zweiten Torhüter Andreas Jenike für Weiman. In der Tat kamen die Mittelfranken jetzt etwas besser ins Spiel, ohne jedoch eine ernsthafte Gefahr für das Münchner Team zu sein.

Gefährlich war nur das Team von Pat Cortina und lediglich der mangelnden Chancenauswertung der Roten Bullen war es zu verdanken, dass der Spielstand bis dahin nicht höher ausfiel. „Was wir heute gezeigt haben, hatte absolut nichts mit Eishockey zu tun“, so Tomlinson nach dem Spiel. München dagegen schien jetzt beflügelt. Das Traum-Duo Stastny und Wheeler bedienten Ryan Kavanagh, der mit dem 3:0 für die Entscheidung in diesem Spiel sorgte.

Das letzte Drittel war geprägt von zum Teil ruppigen Zweikämpfen. Acht Minuten vor Schluss tauschten Sören Sturm und Patrick Reimer Liebenswürdigkeiten aus und durften dafür vorzeitig duschen gehen. In der 58. Minute gab es nach einem Foul von Eric Chouinard, einen Penalty-Strafschuss, der aber von Mike Kompon ungenutzt blieb.

München besiegt den Lokalrivalen mit 3:0. Pat Cortina war heute insbesondere mit der Gesamtleistung zufrieden: „Jeder hat heute seinen Job gemacht und so müssen wir auch am Sonntag spielen, wenn wir in Mannheim zu Gast sind.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!