EHC siegt beim Heimspielauftakt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHC zeigte von Anfang an, dass sie sich so teuer, wie nur möglich verkaufen wollen. Genau das stellte Bryan Adams in der 9.Spielminute erneut unter Beweis, als er das 1. DEL –Tor vor heimischer Kulisse für den EHC erzielte. Doch nur wenige Minuten später schütteten die Roosters aus Iserlohn Wasser ins Münchner Freudenfeuer. Michael Wolf bediente vorzüglich Robert Hock und dieser lies Münchens Goalie Sebastian Elwing, sowie die EHC Abwehr alt aussehen und vollstreckte zum Ausgleich für Iserlohn. Der EHC lies sich aber keineswegs davon schocken. Nur eine Minute Später bediente EHC Neuzugang Felix Petermann mustergültig Martin Schymainski und nach einem perfekten Solo schlenzte dieser die Scheibe vorbei an Roosters Keeper aus den Birken zum 2:1 Zwischenstand für den EHC nach dem 1.Drittel.

Im 2. Drittel kamen dann die Gäste aus Iserlohn wieder etwas besser in Schwung und kamen mit Druck in Richtung Tor. Jedoch scheiterten sie zunächst noch in Münchens Torhüter Elwing, der einige gute Saves machen konnte. In der 30. Spielminute war Elwing jedoch machtlos: Der Schuss von Adrian Veidemann wurde unglücklich vom Münchner Verteidiger Patrick Vogl abgefälscht und lies Elwing keine Abwehrchance. Anschließend musste Iserlohn in doppelter Unterzahl hinnehmen und solch ein Geschenk nahm der EHC gerne an: Neuzugang Eric Schneider bediente Topscorer Jordan Webb und dieser traf zur erneuten Führung für den EHC.

Das letzte Drittel versprach noch einmal Spannung für die rund 3000 Zuschauer. Die Gäste aus Iserlohn versuchten zwar druckvoll zu spielen, aber der EHC checkte früh und lies den Roosters kaum Raum für Kombinationen bis in der 50.Spielminute Shan Joseph einen Abwehrfehler der Münchner nutzte und zum 3:3 ausglich. Doch der EHC bewies Nerven aus Stahl und so war es erneut Jordan Webb, der zur wiederholten Führung traf. Nun stellte Iserlohn seine Offensive um und daraus ergaben sich dann z.T. große Freiräume für den EHC. 5 Minuten vor Schluss um kurvte EHC- Neuling Eric Schneider die gesamte Hintermannschaft der Roosters und lies auch Keeper aus den Birken keine Abwehrchance.

„Am Ende war es für München ein verdienter Sieg!“, äußerte sich Iserlohns Coach Ulrich Liebsch anschließend in der Pressekonferenz. Der EHC erzielte seine Tore immer taktisch genau zur richtigen Zeit und das war das Mittel zum Sieg. Aber trotz diesem Sieg hielt auch EHC- Coach Pat Cortina die Scheibe flach: „Wir freuen uns zwar über den Sieg, aber wir denken weiterhin nur von Spiel zu Spiel, denn wir wissen, wie nah Freude und Leid beieinander liegen!“

Kommenden Freitag steht auch schon das nächste Heimspiel für den EHC an. Zu Gast sind diesmal die Pinguine aus Krefeld und kommenden Sonntag muss der EHC München bei den Hamburg Freezers antreten. (Jens Rohra)