EHC erneut ohne Fortune im PenaltyschießenMünchen - Straubing 2:3 n.P.

Martin Buchwiesers 2:1 reichte nicht für einen Münchner Sieg. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)Martin Buchwiesers 2:1 reichte nicht für einen Münchner Sieg. (Foto: Armin Rohnen - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die ersten Minuten begannen  mit Eishockey aus dem Schlafwagen und vielen kleinen Fouls. Vom „Vollgas“, das die Münchner Fans auf einem Banner forderten, war noch nicht viel zu sehen.  Jedoch spielte der EHC München wesentlich versierter und zielstrebiger als noch in Augsburg. Das einzige, was im ersten Drittel fehlte, waren Tore.

Im zweiten Abschnitt bekamen die 4414 Zuschauer in der Olympia-Eishalle dann ein deutlich schnelleres und körperbetonteres Spiel zu sehen. Als in der 26.Spielminute Sebastian Osterloh auf der Strafbank saß, zog der EHC das Tempo an und erzielte durch Brandon Dietrich auch die 1:0-Führung. Von da an drängten die Hausherrn auf einen zweiten Treffer. Von Straubing war in dieser Spielphase nicht viel zu sehen. Erst in der 36.Minute glichen die Gäste durch Carsen Germyn zum 1:1 aus. Doch der EHC schien davon wenig beeindruckt und Martin Buchwieser stellte kurz vor Ende des zweiten Drittels die Führung wieder her.

Das letzte Drittel war von zahlreichen Strafen geprägt und Schiedsrichter Hascher hatte einige Mühe, damit dieses hitzige Spiel nicht aus den Fugen gerät. Zwei dieser Strafen gingen an Torhüter Barry Brust von den Gästen. Die Hausherren hatten nun ein wenig Oberwasser, bis in der 59. Spielminute Karl Stewart für den Ausgleich sorgte. So ging es in die Verlängerung, in der sich beide Mannschaften neutralisierten.

Dann kam es zum Penaltyschießen und bei den Münchner Fans wurden bereits Erinnerungen wach an das Rekordschießen der letzten Saison. Jedoch setzte sich die Negativserie des EHC in Sachen Shootout fort. Auch zwei Treffer durch Jason Ulmer waren nicht genug, denn auf Straubinger Seite traf Matthew Hussey gleich dreimal für die Gäste und sicherte ihnen somit den Extrapunkt.

EHC-Trainer Pat Cortina zeigte sich trotzdem zufrieden mit der Mannschaftsleistung: „Es war ein sehr hartes Spiel und doch hatten wir eine gute Chance, es zu gewinnen. Aber trotzdem haben wir mindestens einen Punkt heute verloren. Ich bin aber sehr froh über die Leistung, die das Team heute gebracht hat. Es war ein Schritt in die richtige Richtung.“

Schulterverletzung: 4 bis 6 Wochen Pause
Adler Mannheim: Moritz Seider verletzt

Adduktoren: Auch Defensiv-Kollege Cody Lampl muss passen....

Feste Größe in der Verteidigung
ERC Ingolstadt verlängert mit Sean Sullivan

Trainer Doug Shedden lobt: Ein Spieler, wie man ihn sich in jeder Mannschaft wünscht!...

Routinier: Der 31-jährige Russe blickt auf 10 Jahre KHL zurück
Krefeld Pinguine: Torwart Ilya Proskuryakov kommt

Keeper wurde mit HK Metallurg Magnitogorsk russischer Meister. ...

Engländer war zuletzt für die Sheffield Steelers tätig
Schwenninger Wild Wings: Paul Thompson neuer Trainer

Der 53-Jährige stand auch in Dänemark (Aalborg) und in Schweden (Ljungby) unter Vertrag....

Wegen des Wechsels zu RB München: Franken veröffentlichen Stellungnahme
Nürnberg Ice Tigers von Yasin Ehliz menschlich enttäuscht

Nationalspieler stand wohl bei den Tigern im Wort. ...

Kölner Haie vs. Düsseldorfer EG: Derby der Superlative
Transparente Banden beim DEL-Winter-Game

Novum in der Liga-Geschichte. Durchsichtigen Banden bieten eine bessere Sicht von allen Rängen. ...

0:4 gegen Meister München
Trotz Derby-Pleite: ERC Ingolstadt geht zuversichtlich in die Länderspiel-Pause

Mit dem Spiel gegen den EHC Red Bull München war ERCI-Coach Doug Shedden nicht zufrieden, mit dem bisherigen Saisonverlauf jedoch umso mehr. Zu recht!...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!