Effizienz siegt über KampfgeistNürnberg – Köln 4:5

Lesedauer: ca. 3 Minuten

„Zu Hause darfst du niemals fünf Tore kassieren“, stellte Jeff Tomlinson nach dem Match gegen den Tabellenführer fest. Den Unterschied hätte allerdings der dritte Gegentreffer in Unterzahl gemacht. „Am Ende haben dann die Chancen einfach nicht gereicht“, so der Ice-Tigers-Coach. Insgesamt 41 Torschüsse brachte das Heimteam auf Kölns Keeper Youri Ziffzer, die Domstädter dagegen attackierten Nürnbergs Tyler Weiman nur 25 Mal. Zum Schluss siegte die effizientere Mannschaft.

Torloser Start

Bereits in der 4. Spielminute zeigte sich mit Connor James’ Pfostenschuss das fehlende Glück der Nürnberger. Doch auch die Gäste vergaben ihre erste Großchance, als Chris Minard in Unterzahl frei auf Tyler Weiman zufuhr und beinahe einen Shorthander erzielte. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, wie sich später herausstellen sollte. Es war eine zunächst ausgeglichene Partie, die immer mehr an Tempo gewann. Die zweite Hälfte des ersten Drittels gehörte dann aber vor allem den Ice Tigers. Den Puck bereits im Tor sahen die 4.084 Zuschauer, als Steven Reinprecht seinen Kollegen Yasin Ehliz mit einem Querpass bediente, dieser aber an einem äußerst gelenkigen Youri Ziffzer scheiterte. Auch das Powerplay der Franken rund vier Minuten vor der ersten Pause führte zu keinem Treffer, so dass beide Teams trotz vieler Möglichkeiten torlos in ihre Kabinen gingen.

Chancen über Chancen

Was die Chancen betrifft, hatte im Mittelabschnitt nun klar Nürnberg die Oberhand. Das erste Tor der Begegnung erzielte jedoch der KEC in der 28. Spielminute, Torschütze: Chris Minard (Assists: Andreas Falk, Nathan Robinson). Der Ausgleich der Ice Tigers ließ auf sich Warten. Auch als Ales Kranjc und kurz darauf John Tripp auf der Strafbank saßen, konnten die Gastgeber ihr Überzahlspiel nicht nutzen. Und so klingelte es statt im Kölner Tor erneut  im Nürnberger Kasten, nachdem Marcel Ohmann ohne Probleme auf Tyler Weiman zufuhr und in Unterzahl einnetze (32.). So hieß es nach Videobweis 2:0 für die Kölner. Nürnberg kämpfte weiter, attackierte Youri Ziffzer immer wieder mit Torschüssen, doch vergebens. Die Franken kamen am Haie-Keeper zunächst nicht vorbei – bis Yasin Ehliz den 26-Jährigen, der am Wochenende den angeschlagenen Danny aus den Birken vertrat, schließlich überwinden konnte und in der 40. Minute den Anschlusstreffer landete.

Haie siegen nach 5:2-Vorsprung knapp

Dass Hartnäckigkeit belohnt wird, zeigte sich bei den Nürnbergern dann auch nach der Pause, als Youngster Leo Pföderl auf Vorlage von Marco Nowak und Connor James für den Ausgleich sorgte (44.). Nun war die Partie wieder offen. Doch nur einige Minuten später zeigte sich erneut die effiziente Spielweise der Gäste. Die Haie nutzten ihr Powerplay, als Rob Leask wegen eines Hohen Stocks in der Kühlbox verweilte. Ales Kranjc bugsierte den Puck über Tyler Weiman hinweg ins Netz zur erneuten Führung (48.). Nun waren es die Kölner, die das Match in die Hand nahmen und ihre sicheren Chancen verwerteten. Und so stand es durch weitere Treffer von Daniel Tjernqvist (51.) und Kevin Lavallee (53.) bereits 5:3 für die Haie. Aber die Franken gaben sich nicht geschlagen und bezwangen mit Eric Chouinard in der 54. Minute zum dritten Mal Youri Ziffzer. Kapitän Patrick Reimer verkürzte sogar noch auf 4:5 (60.), doch all der Kampf half nichts mehr. Der KEC holt seinen fünften Auswärtssieg.

"Einfach Pech"

„Es war ein sehr enges Eishockey-Spiel mit viel Offensive“, erkannte Kölns Coach Uwe Krupp. „Beim 2:2 stand die Partie sogar auf der Kippe. Nürnberg hatte sich herangearbeitet, doch wir haben die meisten Tore gemacht und so die Punkte eingefahren.“ Es war eine erneut knappe Niederlage für die Ice Tigers. Bereits am Freitag mussten sich die Franken in Iserlohn den Roosters mit nur einem Treffer weniger (3:4) geschlagen geben. „Wir haben zurzeit einfach Pech“, erklärte Nürnbergs Steven Rupprich, „aber es kommen auch wieder Spiele, in denen wir Glück haben“, ist sich der Stürmer sicher. Allerdings sieht es derzeit alles andere als rosig aus. Viele Ausfälle (Vitalij Aab, Yan Stastny, Patrick Buzas, Ryan Bayda, Tim Schüle), ein Evan Kaufmann, der sich gegen Köln am Handgelenk verletzte sowie ein angeschlagener Jason Jaspers bereiten den Ice Tigers große Sorgen. Dazu kommen unnötige Fehler und das eben nicht vorhandene Glück am Puck, das sichere Chancen in Tore verwandelt. „Die Jungs wollen“, weiß Jeff Tomlinson, „doch erst müssen alle wieder fit werden, damit wir unsere Leistung mit vier Reihen zeigen können.“


💥 Alle Highlights der Eishockey WM kostenlos auf SPORTDEUTSCHLAND.TV   🥅
26-jähriger Flügelstürmer kommt von Vizemeister Bremerhaven
Straubing Tigers verpflichten Skyler McKenzie

Der niederbayerische Erstliga-Club kann heute bekanntgeben, dass Skyler McKenzie von den Fischtown Pinguins Bremerhaven in die Gäubodenstadt wechselt und die Straubi...

Zuvor schon Co-Trainer beim DEL-Vizemeister
Alexander Sulzer ist neuer Cheftrainer in Bremerhaven

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben die vakante Stelle des Cheftrainer-Postens mit dem ehemaligen Eishockeyprofi Alexander Sulzer besetzt....

Erste Trainerposition Herrenbereich des ehemaligen DEL-Spielers
Eisbären Berlin verpflichten Rob Collins als Assistenztrainer

Meister Eisbären Berlin hat sein Trainerteam mit dem Kanadier Rob Collins erweitert. Der ehemalige Profispieler spielte hauptsächlich in der DEL, konnte aber auch ei...

23-jähriger Verteidiger steht vor vierten Saison beim DEL-Klub
Straubing Tigers erzielen Vertragsverlängerung mit Zimmermann

Die Straubing Tigers haben den Vertrag mit Verteidiger Mario Zimmermann für die kommenden Spielzeit verlängert. Damit geht der 23-Jährige in seine vierte Saison für ...

27-jähriger Stürmer kommt von Lausitzer Füchsen
Samuel Dove-McFalls wechselt nach Nürnberg

Die Nürnberg Ice Tigers können den nächsten Neuzugang für die DEL-Saison 2024/25 bestätigen: Der 27-jährige Samuel Dove-McFalls wechselt von den Lausitzer Füchsen au...

24-jähriger Center kommt aus Nordamerika
Düsseldorfer EG verpflichtet Jacob Pivonka

​Die Düsseldorfer EG meldet einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25: Aus den USA wechselt Stürmer Jacob Pivonka zu den Rot-Gelben....

Co- und Torwarttrainer bleiben
Trainerteam der Iserlohn Roosters ist komplett

​Die Iserlohn Roosters haben ihr Trainerteam für die kommende Saison finalisiert: Neben Headcoach Doug Shedden, der seinen Vertrag bereits unmittelbar nach der Saiso...

Erstmaliger Wechsel nach 15 Jahren bei den Adlern Mannheim
Augsburger Panther verpflichten Denis Reul

Die Augsburger Panther haben Denis Reul for die kommende Saison unter Vertrag genommen. Der 34-jährige Abwehrspieler soll der Defensive deutlich mehr Qualität und Ph...