Effektives Überzahlspiel sichert Krefelder SiegPinguine siegen im Kellerduell

Mark Hurtubise trifft zum 1:0 gegen Schwenningen. (Foto: Imago)Mark Hurtubise trifft zum 1:0 gegen Schwenningen. (Foto: Imago)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zum vorentscheidenden Spiel um die Rote Laterne zum Saisonende trafen die Krefeld Pinguine auf den Dreizehnten Schwenningen, der in der Tabelle die fünf Punkte vor den Krefeldern lag, die er ihnen in den beiden ersten Aufeinandertreffen abgenommen hatte. Die drei Punkte der Pinguine aus den letzten fünf Spielen (Schwenningen: zwei) bei einem Torverhältnis von 11:20 (Schwenningen 9:18) und die sechs aus den letzten fünf Heimspielen (Schwenningen drei aus den letzten fünf Auswärtsspielen) schienen das Manko aus den beiden direkten Vergleichen aufzuwiegen, so dass die Zuschauer auf einen spannenden Kampf und den fünften Heimsieg hofften. Dies gelang: Die Pinguine besiegten die Schwenninger Wild Wings mit 5:2 (1:1, 2:0, 2:1).

Pinguine-Trainer Franz Fritzmeier vertraute wieder auf Patrick Klein im Tor, der in München keinen Treffer hatte hinnehmen müssen. Das Spiel begann recht zerfahren. Schon in der vierten Minute gerieten die Wild Wings erstmals in Unterzahl. Die Pinguine hielten die Scheibe eine Minute im Schwenninger Drittel. Nachdem Dimitri Pätzold einen Schuss von Mark Hurtubise hatte abprallen lassen müssen, kam die Scheibe zum Schützen zurück, der sie kraftvoll unten links in die Maschen setzte. Jetzt drängte Krefeld stark, und David Fischer konnte zweimal an der blauen Linie gut in Szene gesetzt werden, blieb aber erfolglos. Dann plätscherte das Spiel ohne große Höhepunkte dahin, bis die erste Schwenninger Chance in Minute 14 den unverhofften Ausgleich brachte: Simon Danner knallte einen Schuss links neben das Tor von Klein, die Scheibe sprang von der Bande zurück rechts vor das Tor, wo Robert Brown sie mühelos an Klein vorbei über die Linie scheiben konnte. Das Schussverhältnis von 16:5 für die Pinguine mit drei guten Chancen für Henrik Eriksson und Martin Schymainski in Minute 17 zeigt, dass die Pinguine zwar insgesamt überlegen waren, aber mit ihren Chancen wenig anzufangen wussten.

Anfangs des zweiten Drittels wanderten erst Scott Valentine, dann Jiri Hunkes auf die Strafbank. In beiden Überzahlsituationen überprüften die Schiedsrichter mittels Videobeweis je eine torverdächtige Szene, erkannten aber kein Tor zu. An Klarheit nichts zu wünschen übrig ließ das zweite Überzahltor der Pinguine in Minute 28: der Puck wanderte über Nick St. Pierre und Daniel Pietta zu Henrik Eriksson, der mitten im Slot stand und ungestört und entschlossen abzog. Danach sah man verteiltes Spiel mit Chancen für beide Seiten. In Minute 40 gelang den Niederrheinern nach einer schönen Kombination das 3:1 durch Daniel Pietta, der Pätzold in der kurzen Ecke überwand.

Schon in der 43. Minute konnte Damien Fleury dank einer Unaufmerksamkeit der Krefelder Abwehr auf 2:3 verkürzen. Danach überstanden beide Mannschaften je eine Minute Unterzahl, ehe die Überzahl-Formation der Pinguine erneut zuschlug: in Minute 48 – Danner saß in der Kühlbox – zog Mike Collins von rechts auf das Tor, schoss und konnte seinen eigenen Abpraller aufnehmen und im langen Eck versenken – 4:2. Die nächste Überzahl ließen die Pinguine ungenutzt, und ab Minute 54 übernahmen die Schwarzwälder das Kommando, erzielten aber trotz mehrerer hochkarätiger Chancen  lediglich einen Lattentreffer. Knapp drei Minuten vor dem Ende verließ Pätzold sein Tor. Während Scott Valentines Versuch den leeren Kasten verfehlte, konnte Daniel Pietta fünf Sekunden vor Schluss mit dem 5:2 seinen dritten Scorerpunkt des Abends verzeichnen.

Torwart Patrick Klein bewertete das Spiel wie folgt: „Heute waren wir von der ersten Minute die klar bessere Mannschaft und haben auch unsere Tore gemacht. Das 1:1 war Glück für Schwenningen. Im Endeffekt haben wir verdient gewonnen.“

Tore: 1:0 (5.) Hurtubise (Hauner, Driendl) PP1, 1:1 (14.) Brown (Danner, Schlager), 2:1 (28.) Eriksson (Pietta, St. Pierre) PP1, 3:1 (40.) Pietta (Driendl, Sonnenburg), 3:2 (43.) Fleury (Schlager, Hult), 4:2 (49.) Collins (Driendl, Hurtubise) PP1, 5:2 (60.) Pietta (Vasiljevs) EN. Strafen: Krefeld  4, Schwenningen  10. Schiedsrichter:  Bauer / Rohatsch. Zuschauer: 3664.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Neuzugang aus Iserlohn
Straubing Tigers verpflichten Luke Adam

​Der Kanadier Luke Adam wird die Offensive der Straubing Tigers verstärken. ...

Auftaktspiel zwischen Kölner Haie und EHC Red Bull München am 15.09.22
DEL veröffentlicht Spielplan für die Saison 2022/23

Die Eishockey-Fans haben sehnsüchtig darauf gewartet. Jetzt steht der Spielplan für die kommende Spielzeit in der DEL fest. Und das Auftaktspiel der neuen Saison fin...

Schussstarker Verteidiger für die Löwen-Defensive
Löwen Frankfurt holen Simon Sezemsky aus Iserlohn

Der läuferisch und technisch versierte Abwehrspieler Simon Sezemsky kommt vom DEL-Club Iserlohn Roosters nach Frankfurt. ...

Angreifer kommt vom HC Ambri-Piotta
Eisbären Berlin verpflichten Peter Regin

Die Eisbären Berlin haben ihre Offensive verstärkt. Peter Regin wechselt vom HC Ambri-Piotta aus der Schweiz zum amtierenden Deutschen Meister. Der Center hat einen ...

Hessischer Aufsteiger erhält endgültig die Lizenz für die Erstklassigkeit
Jetzt offiziell: Löwen Frankfurt steigen in die DEL auf

Das Warten hat ein Ende, denn die Deutsche Eishockey Liga (DEL) gab heute nach Abschluss des Lizenzierungsverfahrens bekannt, dass die Löwen Frankfurt die Lizenz für...

Kanadischer Angreifer neu im Team
Augsburger Panther holen Ryan Kuffner aus Iowa

Die Augsburger Panther haben den ersten neuen Importspieler für die kommende Spielzeit unter Vertrag genommen. Der Kanadier Ryan Kuffner stürmt künftig für Augsburg ...

Finnischer Verteidiger kommt aus Turku
Ville Lajunen verstärkt die Schwenninger Wild Wings

​Ville Lajunen wechselt zu den Schwenninger Wild Wings. Der Finne spielte zuletzt in seinem Heimatland für TPS Turku. ...

Stürmer kommt aus Bremerhaven
Tye McGinn schließt sich dem ERC Ingolstadt an

​Der ERC Ingolstadt hat ein weiteres Puzzleteil seiner Offensive verpflichtet. Vom Liga-Konkurrenten Fischtown Pinguins kommt Stürmer Tye McGinn an die Donau. Der 1,...