Düsseldorfer EG trennt sich von Cheftrainer Mike PellegrimsTobias Abstreiter übernimmt bis Saisonende

Mike Pellegrims ist nicht mehr Trainer der Düsseldorfer EG. (Foto: dpa/picture alliance/CITYPRESS 24)Mike Pellegrims ist nicht mehr Trainer der Düsseldorfer EG. (Foto: dpa/picture alliance/CITYPRESS 24)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit der Freistellung von Pellegrims „reagiert der Club auf die jüngst gezeigten Leistungen insbesondere gegen direkte Konkurrenten im Kampf um die Play-off-Plätze und das Abrutschen des Teams auf Rang elf“, erklärt die DEG in ihrer Mitteilung. Abstreiter ist nun in der Verantwortung; ihm werden Thomas Dolak und Daniel Kreutzer assistieren.

Stefan Adam, der Geschäftsführer DEG Eishockey GmbH, erklärte: „Wir danken Mike Pellegrims für seine geleistete Arbeit. Aber nach der deutlichen und enttäuschenden Niederlage in Bremerhaven am Freitag sahen wir uns gezwungen, zu reagieren und noch einmal einen neuen Impuls zu setzen, um unsere Ziele in dieser Spielzeit noch zu erreichen. Wir wünschen Mike Pellegrims für seine berufliche wie private Zukunft alles Gute. Jetzt geht es ausschließlich darum, alle Kräfte für das morgige Heimspiel gegen Wolfsburg und das Derby am kommenden Freitag gegen die Kölner Haie zu bündeln sowie positive Energie zu erzeugen.“

Der sportliche Leiter Niki Mondt sagte: „Es stehen fünf ungemein wichtige Spiele an, in denen wir punkten müssen, um die Play-offs noch zu erreichen. Dafür wollen und werden wir alles in unserer Macht Stehende tun. Tobias Abstreiter wird bereits heute Nachmittag das Training leiten und das Team auf das morgige Spiel vorbereiten. Unterstützt von Thomas Dolak und Daniel Kreutzer soll er der Mannschaft neuen Schwung geben und die vorhandenen Qualtäten mobilisieren.“ Dolak (38) ist bislang Co-Trainer des DNL-Teams sowie Cheftrainer der Schülermannschaft der DEG, Kreutzer ein DEG-Urgestein und Rekordspieler des Clubs.

Tobias Abstreiter: „Wir blicken ab sofort nach vorne. Mannschaft, Umfeld und Fans müssen jetzt eng zusammenrücken. Gemeinsam können wir unser Ziel erreichen, die Play-offs sind noch absolut möglich. Jeder einzelne Spieler ist jetzt gefordert für die DEG leidenschaftlich zu kämpfen.“