Duell auf Augenhöhe

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

"Es wäre schön, wenn wir gegen Ingolstadt mal wieder gewinnen könnten.“ So Düsseldorfs Trainer Harold Kreis vor dem Match am Freitagabend gegen die Panther. Nach dem Spiel waren sich beide Trainer einig, dass es ein spannendes und hochklassiges Spiel war, in dem die Gäste immerhin einen Punkt mit nach Hause nehmen konnten.

Das torhungrigste Team der DEL traf auf die beste Verteidigung, es war über 60 Minuten ein ausgeglichenes Spiel, in dem beide Torhüter im Brennpunkt standen. Hätten die Düsseldorfer mehr Zielwasser getrunken, wäre die Niederlage vielleicht vermeidbar gewesen. Von Beginn an beide Mannschaften mit Zug zum gegnerischen Tor. Bei Ingolstadt scheiterte Bob Wren in der ersten Minute an Aubin, Joe Motzko vergab frei vor selbigem nach 9 Minuten. Die hochkarätigsten Chancen für die DEG vergaben Brandon Reid und zweimal Adam Courchain, der kurz vor der Pause nur noch das leere Tor vor sich hatte, den Puck aber knapp daneben setzte.

Den besseren Start ins zweite Drittel hatten dann wieder die Gäste, Daniel Kreutzer und Patrick Reimer tauchten unbedrängt vor Dimitri Pätzold auf, konnten aber auch diese Möglichkeit nicht nutzen. Ein Tor musste her, um das Spiel offener zu gestalten und Prestin Ryan erzielte mit dem 100ten Saisontreffer für Ingolstadt die Führung. Thomas Greilinger hätte erhöhen können, Aubin aber wie so oft bisher Herr der Lage.

Das die Düsseldorfer verdientermaßen doch noch ausgleichen konnten, lag an Mark Murphy, der am linken Pfosten ganz allein gelassen wurde und endlich das Spielgerät in die Maschen jagen konnte. Beim Pech der Düsseldorfer an diesem Abend hätte es aber auch nicht verwundert, wenn er verzogen hätte.

Im letzten Durchgang beide Mannschaften zunächst etwas verhaltener, fast auf den Fehler des anderen wartend. Erst nach einem präzisen Zuspiel von Matt Hussey konnte Joe Motzko mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel die Panther wieder in Führung bringen. Doch von Angst oder Resignation nichts zu spüren, Brandon Reid fälschte den Schuss von Ryan Caldwell zum erneuten Ausgleich ab. Bis zur letzten Sekunde drängten die Angriffsreihen auf den Torerfolg, beide Torleute aber in guter Tagesform und so musste die Entscheidung über Sieg oder Niederlage in der Verlängerung fallen.

Und diese war eine Sache für Thomas Greilinger. Konnte er sich vorher selten in Szene setzen, drückte er den Bonusminuten seinen Stempel auf. Bullygewinn des ERC, zwei kurze Pässe ins Angriffsdrittel und Greilinger im zweiten Versuch mit dem Lupfer über Aubin zum Sieg für Ingolstadt nach gespielten 14 Sekunden.

Gewonnen haben die Düsseldorfer auch diesmal nicht, verstecken brauchen sie sich nach der gezeigten Leistung aber auch nicht. Etwas mehr Glück im Abschluss und der Fluch der Niederlagen bei den Oberbayern wäre beendet gewesen. So bleibt lediglich ein sehr gutes Spiel in Erinnerung. (DM)



Tore:

1 : 0 Prestin Ryan (29:19 / PP1)

1 : 1 Mark Murphy (38:58)

2 : 1 Joe Motzko (46:51)

2 : 2 Brandon Reid (50:16)

3 : 2 Thomas Greilinger (60:14)



Schiedsrichter: Carsten Lenhart


Zuschauer: 3506


Strafen: ING 6 Min - DEG 8 Min

Jetzt die Hockeyweb-App laden!