Drei Minuten bis zum UntergangStraubing - Köln 1:4

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Bis zum Beginn dieser drei Minuten war es insgesamt ein durchaus ausgeglichenes Spiel, in dem beide Teams ihre Chancen hatten. Dieser Meinung ist auch Straubings Verteidiger Calvin Elfring: „Ich bin auch der Meinung, dass die ersten 40 Minuten ausgeglichen waren. Aber diese drei Minuten“, er schüttelt den Kopf und sagt weiter: „Du kannst nicht einfach eine Drei-Minuten-Pause in dieser Liga machen.“ Tiger-Kapitän Sandro Schönberger meint: „Das waren unsere berühmten Minuten, die wir in letzter Zeit haben. Wir haben im ersten Wechsel im letzten Drittel eine Riesenchance zum Ausgleich und bekommen praktisch im Gegenzug das 0:2. Danach sind wir komplett weg und nehmen nicht mehr am Spiel teil.“

Beide Aussagen stimmen und spiegeln die eigene Frustration wider. Nicht nur zu Beginn des Schlussdrittels hatten die Niederbayern ihre Chancen. Gleich im allerersten Wechsel des Spiels brachte Matt Hussey René Röthke mit einem schicken Zuspiel in aussichtsreiche Position, doch Danny Aus den Birken war nicht zu überwinden. Dieser Schuss war aber bis etwas zu Hälfte des ersten Abschnitts die einzige nennenswerte Chance der Straubinger. Kölns Rok Ticar erzählt: „Es ist immer schwer, in diesem Stadion zu spielen. Die Straubinger kommen in den ersten Minuten immer sehr hart aus der Kabine. Heute war es etwas anders. Wir haben das Tempo vorgegeben und wir haben die Anfangsphase kontrolliert.“ Dass es bis zur Haie-Führung bis tief in den Mittelabschnitt dauerte, verdankten die Tigers einem fehlerfreien Jason Bacashihua. Elfring: „Cash trifft keine Schuld.“

Benedikt Brückner saß in der Box und musste zusehen, wie John Tripp die erste Kölner Überzahl nutzen konnte. Dieser meint trocken dazu: „Es war eine Überzahl und vor dem Tor war Verkehr und gute Zweikämpfe. Ein Verteidiger schießt, der landete an der Latte und ich konnte ihn über die Line drücken.“ Es war zwar das einzige Überzahltor des Spieles, trotzdem erkannte Tripp: „Special Teams sind immer wichtig. Wir haben das heute gut gemacht und wir wissen, dass das Über- und Unterzahlspiel der Straubinger nicht so gut ist, das war schon ein Vorteil für uns.“

In der 42. Minute nahm das Unglück dann seinen Lauf. Matt Hussey hatte die von Schönberger angesprochene Großchancen, doch dann kombinierten sich die Kölner durch die Reihen der Tigers, als wären diese gar nicht auf dem Eis. Alex Weiß, Chris Minard und erneut John Tripp ließen den Straubingern in diesen Minuten nicht den Hauch einer Chance. Tripp zu seinem zweiten Tor: „Es war eine schöne Passfolge von Charlie Stephens über Rok Ticar zu mir und dann war es fast wie ein Empty-Net-Tor. Das war für mich wirklich einfach zu treffen, weil meine Winger hart für mich gearbeitet haben.“ Und Passgeber Ticar sagt: „Wir haben vier Reihen, die scoren können, das haben wir in diesen Minuten, in denen Straubing geschwächelt hat, ausgenutzt.“

Calvin Elfring gesteht ein: „Wir waren nicht so konzentriert und haben die Tore zu leicht hergegeben. Momentan läuft es nicht so gut. Wir müssen mental stärker sein.“ Sandro Schönberger sagt erst frustriert und dann kämpferisch: „Mit dem ersten Powerplay macht Köln das 0:1 und in einer Phase, in der wir gerade sind, steckt das dann schon etwas in den Köpfen. Wir haben uns als Mannschaft in diese Situation gebracht und müssen jetzt auch als Mannschaft zusammen wieder raus kommen.“

Nach dem 0:4 in der 45. Minute war die Luft komplett aus dem Spiel. Köln machte nicht viel mehr als nötig und Straubing versuchte sich zu sortieren. Den Ehrentreffer markierte Sandro Schönberger dank eines verwandelten Penaltys.

Calvin Elfring macht sich Mut und sagt: „Wir schießen wenig Tore, daran dürfen wir aber nicht denken und müssen uns einfach auf unser Spiel konzentrieren. Da müssen wir einfach durch. Letztes Jahr haben wir auch sechs Spiele in Serie verloren, aber das kann sich schnell wieder umdrehen.“ Tripp interessiert das sicher weniger, denn er gibt selbstbewusst zu Protokoll: „Wir können 60 Minuten spielen, und wenn wir das machen haben sie keine Chance gegen uns.“

Tore:
0:1 28:03 John Tripp (Andreas Holmqvist, Charlie Stephens) PP1
0:2 41:41 Alex Weiß (Greg Claaßen, Charlie Stephens)
0:3 43:55 Chris Minard (Andreas Falk, Nathan Robinson)
0:4 44:31 John Tripp (Rok Ticar, Charlie Stephens)
1:4 54:39 Sandro Schönberger PS

Strafen: Straubing 14; Köln 10
SR: Bastian Haupt; Daniel Piechaczek, LR: Christian Höck, Pascal Kretschmer
Zuschauer: 5.648

Jetzt die Hockeyweb-App laden!