Doppelpack für Stajan, Derbysieg für die Red Bulls München4:1-Erfolg gegen die Thomas Sabo Ice Tigers

Matt Stajan (rechts) trifft zweimal für den EHC Red Bull München gegen Nürnberg. (Foto: GEPA pictures/Marcel Engelbrecht)Matt Stajan (rechts) trifft zweimal für den EHC Red Bull München gegen Nürnberg. (Foto: GEPA pictures/Marcel Engelbrecht)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dazu kam noch der Unmut über den Wechsel von Yasin Ehliz an die Isar. Bereits beim ersten Aufeinandertreffen wurde Ehliz von den Nürnberger Fans alles andere als freundlich empfangen. Auch beim Heimspiel der Red Bulls gegen Nürnberg kamen Pfiffe gegen Ehliz aus den Reihen der Gästefans. „Sowas bleibt nie spurlos, aber ich schaue weiter nach vorne“, so Ehliz.

Von Anfang an waren Ehliz und die Red Bulls deutlich überlegen und führten nach dem ersten Drittel zurecht mit 2:0 durch zwei Tore von Matt Stajan. Auch Don Jackson zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung des Kanadiers: „Matt hat zwei wichtige Tore geschossen. Er wird immer stärker und trägt sehr zum Erfolg bei.“ Von den Mittelfranken sah man in den ersten 20 Minuten nicht viel. Allenfalls durch kleinere Nadelstiche konnten die Thomas Sabo Ice Tigers Gefahr erzeugen.

Im zweiten Drittel taten die Red Bulls zunächst das, was die Fans im Jahr 2018 stellenweise zur Verzweiflung brachte: nämlich die Führung verwalten und so dem Gegner Räume zum Angriff anbieten. Nur wenige Minuten nach dem Anschlusstreffer der Nürnberger traf Yasin Ehliz im Powerplay und stellte für die Red Bulls wieder den alten Abstand wieder her und trafen sogar noch zum 4:1.

München drängte auf eine noch höhere Führung, während Nürnberg immer größere Probleme bekam, dem hohen Druck der Gastgeber Stand zu halten. In den Gesichtern der Thomas Sabo Ice Tigers sah man mit zunehmender Spielzeit vermehrt Ratlosigkeit. Die zahlreich mitgereisten Fans allerdings feierten trotz des Rückstands ihre eigene Party im Gästeblock und ließen sich vom Spielverlauf nicht dran hindern. Die Red Bulls taten jetzt nicht mehr als absolut nötig, um die Führung über die restliche Spielzeit zu bringen.

München gewinnt zum Auftakt gegen den Lokalrivalen aus Nürnberg und festigt damit auch den zweiten Tabellenplatz durch den vierten Sieg in Serie. Die Thomas Sabo Ice Tigers verlieren weiter Boden im Kampf um die Pre-Play-off-Plätze. Entsprechend enttäuscht zeigte sich auch Coach Martin Jiranek: „Wir haben nicht genug Energie ins Spiel gebracht. In den ersten zehn Minuten sind wir nicht genug gelaufen. Wir hatten im zweiten Drittel gute Chancen, haben sie aber nicht genutzt.“

Don Jackson: „Wir haben heute sehr viele Chancen herausgespielt und defensiv wenig zugelassen. Yasin hat auch einen wichtigen Treffer erzielt, der uns auf die Siegerstraße gebracht hat. Die Mannschaft hat ihr System gut gespielt. Die ersten Tore zu schießen waren sehr wichtig.“ Auch Yasin Ehliz zeigte sich zufrieden: „Das war schon ein gutes Spiel und auch für mich ein guter Start ins neue Jahr.“