Doping-Ärger: Keine Spielsperre für Florian Busch

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das vom DEB gefällte Urteil um den Doping-Ärger von Florian Busch, welcher im Januar 2008 zunächst eine Dopingprobe verweigerte, diese aber zwei Stunden später nachholte, hat weiter Bestand. Die entschied das ad-hoc-Schiedsgericht des DOSB. Busch muss 5000 Euro Strafe an eine gemeinnützige Organisation zahlen, sowie 56 Stunden Betreuung im Eisbären-Nachwuchs leisten.

Florian Busch (Foto by City-Press) zu der Entscheidung:"Natürlich bin ich froh über die Entschiedung des Schiedsgerichts und ich hoffe, dass die ganze Sache damit vorbei ist. Der Fehler, das will ich nochmals sagen, lag bei mir und war eine bittere Lehre für mich. Ich möchte mich jetzt wieder voll und ganz aufs Eishockey konzentrieren."

Hier die Medienerklärung zu der Entscheidung des ad-hoc Schiedsgerichts des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB):

Medienerklärung

zum Schiedsverfahren

des ad-hoc-Schiedsgerichtes des DOSB

In der Sache World Anti-Doping

Agency (WADA) gegen den Deutschen Eishockey Bund e.V. (DEB)
betreffend

Florian Busch

Keine Spielsperre für Florian Busch

Am 6.

März 2008 verweigerte der Eishockeyspieler Florian Busch (Eisbären

Berlin) gegenüber einem Kontrolleur der Nationalen Anti-Doping Agentur (NADA)

die Durchführung einer Trainingskontrolle. Die Anti-Doping-Kommission des DEB

sanktionierte Florian Busch deswegen mit einer Geldbusse von EUR 5,000, die

an eine gemeinnützige Organisation zu leisten war, und der Verpflichtung zur

Betreuung von Juniorenspieler im Umfang von 56 Stunden.

Die WADA forderte

vom DEB die Bestrafung von Florian Busch mit einer zweijährigen Spielsperre,

wie dies im Anti-Doping-Regelwerk der NADA (NADA-Code) vorgesehen ist. Der

DEB kam dieser Forderung nicht nach. Die WADA rief deshalb das

Ad-hoc- Schiedsgericht des DOSB an. Florian Busch nahm an diesem

Schiedsverfahren nicht teil.

Das Ad-hoc-Schiedsgericht des DOSB bestehend aus

Dr. Stephan Netzle, Vorsitz (Zürich ), Dr. Franz Steinle, Stuttgart und Prof.

Dr. Ulrich Haas (Zürich), hat am 28. November 2008 in Frankfurt eine

nicht-öffentliche Anhörung durchgeführt und die Klage der WADA mit heutigem

Schiedsspruch abgewiesen.

Das Ad-hoc-Schiedsgericht des DOSB stellte zwar

fest, dass nach dem NADA-Code die vorsätzliche Verweigerung einer Dopingprobe

mit einer zweijährigen Sperre sanktioniert werden müsste und zwar ungeachtet

der Tatsache, dass einige Stunden nach der Verweigerung schliesslich doch

noch eine Dopingkontrolle bei Florian Busch durchgeführt werden konnte und

diese zu einem negativen Ergebnis führte. Allerdings war der DEB

zum massgeblichen Zeitpunkt seinen Verpflichtungen, den NADA-Code in sein

Regelwerk zu übernehmen und den Spieler Florian Busch zur Einhaltung dieser

Dopingbestimmungen zu verpflichten, nicht nachgekommen. Für die Anordnung der

von der WADA geforderten zweijährigen Sperre fehlte es deshalb an einer

Rechtsgrundlage. Die Klage musste deshalb abgewiesen werden. Der

Schiedsspruch ist endgültig.
Frankfurt, 3. Dezember 2008


Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Samstag 10.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
4 : 2
Eisbären Berlin Berlin
ERC Ingolstadt Ingolstadt
3 : 2
Kölner Haie Köln
Sonntag 11.04.2021
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Straubing Tigers Straubing
- : -
Kölner Haie Köln
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Montag 12.04.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
EHC Red Bull München München
Dienstag 13.04.2021
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen