Don Jackson bleibt Cheftrainer der Eisbären Berlin

Foto: www.stock4press.deFoto: www.stock4press.de
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit dem Gewinn der Meisterschaft am 19. April 2011 errang der 54-Jährige US-Amerikaner seinen dritten DEL-Titel als Cheftrainer mit den Eisbären. Zudem gewann er mit den Berlinern in den letzten vier Jahren einmal den Deutschen Eishockeypokal (2008) und die European Trophy 2011. Fünf Titel in vier Jahren, eindrucksvoller könnte die Bilanz des erfolgreichsten Trainers in der Eisbärenhistorie kaum sein!

„Wir sind sehr froh, einen so renommierten Trainer weiterhin an die Eisbären binden zu können“, sagt Lee zur Vertragsverlängerung. „Don hat in dieser Saison auch in schwierigen Situationen gezeigt, dass er für unser Team der richtige Coach ist. Ich freue mich, auf die weitere Zusammenarbeit in den nächsten Jahren.“

„Ich bin glücklich, auch im nächsten Jahr zu den Eisbären zu gehören“, sagt Jackson. „Wir werden uns natürlich auch in der kommenden Saison den Herausforderungen der vergangenen Saison, mit European Trophy, DEL-Hauptrunde und DEL-Playoffs wieder stellen. Außerdem wollen wir uns natürlich auch auf einigen Gebieten noch verbessern.“

Jackson lobt an dieser Stelle auch noch einmal sein Team: „Ich bin sehr stolz auf unsere Spieler, dass wir uns als Team so durch die Herausforderungen der vergangenen Saison zusammengefunden haben. Es hat Spaß gemacht zuzusehen, wie auch neue Spieler einen Einfluss auf unseren Erfolg hatten. Ich weiß, dass jeder noch mehr über sich selbst und die Kraft von Teamwork dazugelernt hat.“

Don Jackson kam 2005 in die DEL und gewann als Assistenztrainer bei den Eisbären gleich im ersten Jahr die Meisterschaft. Zuvor arbeitete er in eben jener Position unter anderem bei den Quebec Nordiques, Pittsburgh Penguins, Chicago Blackhawks und Ottawa Senators in der NHL. Nachdem er mit den DEG Metro Stars einmal die Vizemeisterschaft und einmal den Pokal gewann, kehrte er 2007/08 nach Berlin zurück.

Als Spieler gewann Don Jackson mit den Edmonton Oilers in der NHL zweimal den Stanley-Cup.