Dimitri Pätzold wechselt nächstes Jahr nach Ingolstadt

Lesedauer: ca. 1 Minute

Während die Saison 2008/09 derzeit in vollem Gange ist, treiben die Panther die

Personalplanungen für die Saison 2009/2010 bereits voran. So hat Nationalkeeper

Dimitri Pätzold einen Zweijahresvertrag beim ERC Ingolstadt ab der neuen Saison

unterschrieben. Der am 3. Februar 1983 in Kasachstan geborene Torhüter kam im

Alter von 13 Jahren nach Deutschland und durchlief sämtliche Junioren-

Nationalteams. Am Ende der Saison 2001/02 feierte er mit den Kölner Haien die

Deutsche Meisterschaft als Back- up hinter Chris Rogles. Im Anschluss wechselte

er für ein Jahr zu den Adler Mannheim, ehe er nach Nordamerika ging.

Von

2003 bis 2006 spielte Pätzold für die Cleveland Barons, dem Farmteam der San

Jose Sharks, in der American Hockey League und wurde als bester Jung-Torhüter

der Liga ausgezeichnet. Zudem kamen in der Saison 2003/04 einige Einsätze in der

ECHL für die Johnstown Chiefs hinzu. Während der Saison 2005/06 stand er zum

ersten Mal im NHL- Kader der Sharks. Im Sommer 2007 unterzeichnete der gebürtige

Kasache bei den Sharks einen neuen Einjahresvertrag und erhielt nach dem im

September abgehaltenen Trainingscamp der San Jose Sharks den Vorzug vor Thomas

Greiss auf den Posten des Back- ups. Im dritten Spiel der Saison kam er nach 48

gespielten Minuten im letzten Drittel zu seinem NHL- Debüt. In der vergangenen

Saison wechselte Pätzold zu Witjas Tschechow aus der Kontinentalen Hockey-Liga.

Bis Saisonende steht Dimitri Pätzold noch beim Ligakonkurrenten Hannover unter

Vertrag.

Derweil hat ERC- Sportmanager Tobias Abstreiter Gespräche mit

Jimmy Waite und Back- up Sebastian Vogl geführt. «Jimmy Waite ist derzeit in

einer sehr guten Form, auch Basti Vogl hat bei seinem Einsatz im Ligaspiel gegen

Straubing voll überzeugen können. Wir werden uns mit beiden, sowohl Jimmy Waite

als auch Basti Vogl, in der nächsten Zeit zu weiteren Gesprächen zusammensetzen

und die Planungen über die Saison hinaus besprechen. In der jetzigen Form, die

Jimmy Spiel für Spiel abruft spricht absolut nichts gegen eine weitere

Zusammenarbeit.»

Foto: Dimitri Pätzold by City Press 

Jetzt die Hockeyweb-App laden!