Dieses war der elfte Streich…Düsseldorf - Krefeld 0:1

Lesedauer: ca. 1 Minute

Im ersten Drittel dominierten die Pinguine das Spiel, wie auch die Schuss- und Bully-Bilanz klar belegen (15:6  bzw. 12:5). Kurz vor Drittelende verhängten die Unparteiischen Schimm und Aumüller die erste Strafzeit gegen die DEG, aber das Drittel endete torlos.

Zwar überstand die DEG ihre Unterzahl schadlos, aber schon 40 Sekunden später schlug der Paradesturm der Krefelder zu: in der 22. Minute schloss Adam Courchaine eine schöne Kombination mit dem einzigen Tor der Partie ab. Düsseldorf wurde nun stärker und tauchte häufiger vor dem von Tomás Duba wieder hervorragend gehüteten Krefelder Tor auf, aber ohne zählbaren Erfolg. Bis zum Ende der Partie verstärkte sich die Düsseldorfer Überlegenheit, begünstigt von der Krefelder Schwäche, die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel heraus zu bekommen. Mitte des Schlussdrittels bejubelten die Düsseldorfer Fans verfrüht den Ausgleichstreffer, der jedoch nach Videobeweis als Schlittschuhtor von den Schiedsrichtern nicht gegeben wurde. Trotz teilweise turbulenter Szenen meist vor dem Krefelder Tor gelang es Tomás Duba, den Marcel Müller im TV-Interview nach dem Spiel als besten Krefelder bezeichnete, sein Tor rein zu halten und den dritten Shutout der Saison einzufahren.

Tor:  0:1 (22.) Courchaine (Pietta, Müller)

Schiedsrichter : Aumüller / Schimm
Strafen:  Düsseldorf 6, Krefeld 8
Zuschauer: 7582

Jetzt die Hockeyweb-App laden!