Die Zukunft des deutschen Eishockeys - Visionen, Wünsche, Vorstellungen

Auflösung des Hockeyweb-GewinnspielsAuflösung des Hockeyweb-Gewinnspiels
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Um den Jahreswechsel kam eine Diskussion um die Zukunft des

deutschen Eishockeys in Gang, die sich um das Unternehmen WM 2010 im eigenen

Lande, die Perspektiven dafür und die nötigen Maßnahmen zur Verbesserung der

Nachwuchsentwicklung in Deutschland dreht.
Die Manager der Adler Mannheim, Markus Kuhl, und der

Eisbären Berlin, Peter John Lee brachten diese mit ihren Äußerungen in der

Presse ins Rollen.

Unser Kolumnist Alexander Brandt nahm sie auf und fragte in

einem seiner „Bandenchecks“ nach den Visionen der Macher im deutschen Eishockey.

Was denken Kuhls und Lees Kollegen an den zwölf anderen DEL-Standorten über

dieses Thema? Das zu erfahren, stellten die Hockeyweb-Redakteure Oliver

Koch und Matthias Eckart einen Katalog von fünf Fragen

zusammen und baten die DEL-Manager um ihr Statement. In einer kurzen Serie

legen wir nun, je nach Eintreffen der Antworten, das Ergebnis dieser Umfrage

vor.

Heute: Bernd Kress von den Frankfurt Lions

1.) Sechzehn oder weniger Mannschaften, welche

Konstellation könnte die sportliche Qualität der DEL am ehesten steigern?

Die Deutsche Eishockey Liga DEL erweist sich von Jahr zu

Jahr als immer ausgeglichener. Die Anzahl der Clubs ist uns von den Statuten

vorgegeben, so dass Überlegungen bzgl. der Reduktion der teilnehmenden Clubs

rein hypothetisch sind.

2.) Wie viele Ausländerlizenzen pro DEL-Team

betrachten Sie derzeit als realistisch und wo liegt Ihrer Meinung nach

perspektivisch die Schmerzgrenze?

Die DEL hat eine Ausländer-Quote, die unter derer aller

anderen Profiligen in Deutschland liegt. Eine weitere Reduzierung der Anzahl

der Ausländer-Lizenzen kann nur mit der Maßnahme einhergehen, parallel hierzu

die Gesamtanzahl an Spielern eines jeden Kaders in gleicher Weise zu

reduzieren.

3.) Glauben Sie, dass eine zeitweise Absenkung des

sportlichen Niveaus in der DEL zu Gunsten der Integration junger deutscher

Spieler vermittelbar ist?

Eine allgemeine Senkung des

sportlichen Niveaus verringert nicht den Reiz und die Faszination des

Eishockey-Sports. Problematisch wird es allerdings, wenn die Entwicklung dahin

geht, dass es hierbei zu einer Situation kommt, dass 1 oder wenige Clubs die

anderen eklatant dominieren.

4.) Welche Maßnahmen müssen Ihrer Meinung nach

ergriffen, welche Schwierigkeiten überwunden werden, damit alle DEL-Teams die

Entwicklung junger deutscher Spieler intensivieren? Was wären Ihre Vorschläge

dazu?

An einigen DEL-Standorten wird eine vorbildliche

Nachwuchsarbeit geleistet. Bei vielen fehlt es aber bereits an der notwendigen

Infrastruktur (Eisflächen bzw. Eishallen) und dadurch bedingt auch an

Nachwuchspotential.

5.)

Welchen Einfluss hat Ihrer Meinung nach das Abschneiden deutscher

Auswahlmannschaften bei WM und vergleichbaren internationalen Wettbewerben auf

das Produkt DEL?

Was das bisherige Zuschauer-

und Sponsoreninteresse betrifft, ist die Auswirkung einer erfolgreichen

Nationalmannschaft marginal. Allerdings erhöht sich das Interesse vom Fernsehen

und von neuem Publikum an der Liga, wenn durch Erfolg die Sportart einer

breiteren Masse zugänglich gemacht wird.

Vielen Dank Herr Kress!

DEL PlayOffs

Sonntag 24.03.2019
Augsburger Panther Augsburg
4 : 3
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Kölner Haie Köln
4 : 2
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
7 : 4
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
0 : 3
Eisbären Berlin Berlin
Jetzt die Hockeyweb-App laden!