Die Top 10 der DEL vom Wochenende im VideoMannheimer Adler souveräner Spitzenreiter

Dennis Endras von den Adler Mannheim ist durch seine Glanzparade gegen Wolfsburg natürlich in der Top 10 aus Woche 11 dabei.  (picture alliance/nordphoto)Dennis Endras von den Adler Mannheim ist durch seine Glanzparade gegen Wolfsburg natürlich in der Top 10 aus Woche 11 dabei. (picture alliance/nordphoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der EHC Red Bull München hat das Topspiel in der Deutschen Eishockey Liga in Ingolstadt gewonnen und die Siegesserie des ERC gestoppt. Durch das 4:0 (1:0, 1:0, 2:0) sprang der Titelverteidiger vor der Deutschland-Cup-Pause mit 36 Punkten auf Platz zwei. Ingolstadt (34 Zähler) fiel nach zuvor vier Siegen in Serie auf Rang drei zurück. Die Nationalspieler Yannic Seidenberg (16. Minute) und Patrick Hager (33.) sowie Maximilian Kastner (51.) und John Mitchell (57.) erzielten die Münchner Tore.

Der souveräne Spitzenreiter Adler Mannheim (42) hat Platz eins gefestigt. Gegen die Augsburger Panther gab es einen 4:0 (2:0, 0:0, 2:0)-Erfolg für die Kurpfälzer. Vor 11 904 Fans trafen Tommi Huhtala bereits nach 40 Sekunden, Nationalspieler Matthias Plachta (19.), Markus Eisenschmid (44.) und David Wolf (54.) für die Gastgeber. Auch die Düsseldorfer EG hatte beim deutlichen 7:2 (4:1, 2:0, 1:1) gegen die Grizzlys Wolfsburg keine Probleme und steht mit 33 Punkten weiter in der DEL-Spitzengruppe. Brad Pimm (15./19.) und Ken Andre Olimb (5./49.) erzielten beim elften Saison-Erfolg zwei Tore für die Rheinländer. Schlusslicht Schwenninger Wild Wings kassierte beim 3:5 (3:2, 0:1, 0:2) bei den Eisbären Berlin die 15. Pleite im 17. Saison-Match. Die Nürnberg Ice Tigers schossen die Iserlohn Roosters mit 7:1 (3:0, 1:0, 3:1) aus der Halle. 

Ihr wollt die besten Szenen sehen? Kein Problem! Hockeyweb zeigt wie jeden Dienstag die Top-10-Höhepunkte des DEL-Wochenendes im Video. Tore, Pässe, Paraden. So wie der  Hammer von Yannic Seidenberg (RB München/28 Sekunden).  Oder den wunderbaren Spielzug, den Tom Gilbert (Nürnberg IT/1:33 Minuten) veredelt. Nicht ganz so schlecht auch der Sahne-Save von Hexer Dennis Endras (Mannheimer Adler/2:14 Minuten). Greger Hansen (Krefeld Pinguine) begeisterte im Derby gegen die Düsseldorfer EG. Der mit dem Puck tanzt (3:13 Minuten)!  Anklicken. Anschauen. Es lohnt sich. Wir wünschen viel Spaß.