Die Top 10 der DEL im VideoHockeyweb präsentiert die Highlights vom Wochenende

Hexer: Dustin Strahlmeier.   (picture alliance/R. Goldmann)Hexer: Dustin Strahlmeier. (picture alliance/R. Goldmann)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Keine Atempause. Nach dem Deutschland-Cup ging es gleich in der DEL weiter. Im Mittelpunkt stand natürlich das 221. rheinische Derby. Die Düsseldorfer EG siegte dank Bernhard Ebner mit 3:2 (1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung bei den Kölner Haien. Der Nationalverteidiger glich rund vier Minuten vorm Ende der regulären Spielzeit bei den Haien aus und erzielte nach 49 Sekunden in der Overtime den Siegtreffer zum 102. Düsseldorfer Sieg im Eishockey-Traditionsduell schlechthin.

Spitzenreiter Adler Mannheim vergeigte erstmals nach neun Siegen in Serie wieder. Beim ERC Ingolstadt setzte es für das Team von Trainer Pavel Gross eine 3:4 (2:0, 1:3, 0:0)-Niederlage nach Verlängerung. Hinter den Adlern festigte Abo-Champion EHC Red Bull München durch ein 4:3 (2:1, 1:0, 1:2) gegen Straubing Platz zwei. Auch die Augsburger Panther bleiben durch ein souveränes 3:0 gegen die Eisbären Berlin (1:0, 2:0, 0:0) in der Spitzengruppe. 

Wie jeden Dienstag zeigt Hockeyweb die Höhepunkte des vergangenen Wochenendes im Video. Paraden, Pässe, Tricks und tolle Tore. Zum Beispiel der Wahnsinns-Save von Torwart Tomas Pöpperle  (Fischtown Pinguins Bremerhaven/56 Sekunden). Auch der Mega-Hammer von Frank Hördler (Eisbären Berlin/1:07 Minuten) ist sehenswert.  Nicht ganz so schlecht war auch der Treffer von Ville Korhonen (Schwenninger Wild Wings/2:27 Minuten) gegen München. Kein Sahnehäubchen. Das war eine ganze Schwarzwälder Kirschtorte. Der Höhepunkt gebührt auch einem Mann aus Schwenningen. Dustin Strahlmeier bewarb sich schon zu diesem frühen Zeitpunkt um die Parade der Spielzeit (3:06 Minuten). Na? Neugierig? Auf den Geschmack gekommen? Klar. Anklicken. Und Spaß haben. Es lohnt sich. Versprochen. Die Top 10 des Wochenendes im Video. Präsentiert von Hockeyweb.

Zur Hockeyweb App für Android

Zur Hockeyweb App für IOS