Die Nord-Staffel bleibt ein gutes Pflaster für die Straubing TigersNiederbayern gewinnen bei den Roosters mit 5:0

Die Straubing Tigers gegen die Iserlohn Roosters. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Die Straubing Tigers gegen die Iserlohn Roosters. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Gastgeber erlebten ein Déjà-vu zum gestrigen Abend. Wie bereits gegen die Ice Tigers aus Nürnberg lag der Puck früh im eigenen Netz. Kael Mouillierat traf zur Führung (3.). Im weiteren Verlauf taten sich beide Mannschaften sichtlich schwer, Torgefahr auszustrahlen. Auch die sonst sehr treffsichere Roosters-Reihe um Joseph Whitney, Casey Bailey und Alex Grenier blieb weitgehend wirkungslos.

Bis gut 15 Minuten vor Schluss war auch für die Roosters noch alles drin. Doch dann leisteten sich Baley und Whitney zwei unnötige Strafen. Straubing kam im Vier-gegen-Drei zum zweiten Tor. Kurz darauf schien der Widerstand der Sauerländer gebrochen und die Straubing Tigers konnten das Ergebnis in die Höhe schrauben.

Der Sieg für Straubing war 100 Prozent verdient, wir waren heute nicht bereit“, meinte ein sichtlich wütender Brent Aubin nach dem Spiel bei MagentaTV. Sein Trainer ärgerte sich besonders über die beiden Strafen von Whitney und Grenier: „Unnötige Strafen von unseren Top-Spielern, keine Disziplin, daswerden wir ansprechen“, schimpfte Brad Tapper nach dem Spiel. Das zweite Spiel inerhalb von zwei Tagen wollte er nicht als Ausrede gelten lassen: „Wir müssen besser spielen, es gibt keine Entschuldigungen“, fügte Tapper hinzu.

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt beiden Mannschaften nicht. Die Roosters spielen am Sonntag in Augsburg, Straubing empfängt am gleichen Tag die Kölner Haie. Iserlohn rutscht zudem vorerst aus den Play-off-Rängen heraus, Straubing steht auf Platz vier der Süd-Staffel. 

Tore: 0:1 (02:24) Kael Mouillierat (Marcel Brandt, Jeremy Williams), 0:2 (46:54) Jeremy Williams (Brandon Gormley), 0:3 (48:42) Marcel Brandt (Chasen Balisy, Antoine Laganière), 0:4 (56:58) Antoine Laganière (Corey Tropp, Tim Brunnhuber), 0:5 (57:43) Andreas Eder (Marco Baßler).

Strafminuten: Iserlohn 22, Straubing 10.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!