Die MUM Reihe macht den UnterschiedMannheim - Berlin 4:1

Foto: JRphotographie.deFoto: JRphotographie.de
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Konnten sie in Spiel Eins, welches Rob Zepp einen Shut-out bescherte, ihre Chancen nicht verwerten, bemühten sie gestern Abend den Vergleich mit der Ketchup Flasche, erst nichts, dann alles. „Hoffentlich nicht“, meinte Harold Kreis nach dem Spiel, „wir wollen ja noch ein paar Spiele spielen“.

„Wir wollen zeigen, dass wir besser spielen können“, sagten Markus Kink und Frank Mauer, sicher stellvertretend für die Mannschaft und das bewiesen die Adler. Mit „Mumm“ kamen die sie aus der Kabine, weit weniger nervös als in Berlin und das war auch nötig, denn Berlin versteckte sich keineswegs. Das gewohnt kombinationssichere Angriffsspiel der Eisbären über die blaue Linie und in den Slotbereich vor das gegnerische Tor erforderte die volle Aufmerksamkeit der Adler Verteidigung.

Den Berlinern fehlte gestern Abend jedoch etwas der Zug zum Tor, ihre Schüsse wurden geblockt, eine zweite Chance erhielten sie selten. Die Mannheimer räumten vor ihrem Tor gut auf und schalteten ihrerseits bei Puckgewinn schnell um in die Offensive. Sie sorgten konsequent für Verkehr vor Rob Zepps Tor und ließen sich nicht, wie in Berlin, so leicht aus der Slotzone drängen. Lohn dafür war das erste Tor gegen Rob Zepp, in der zwölften Minute brachte Christoph Ullmann im zweiten Versuch den Puck im Tor unter. Drei Minuten später bewies Berlin, dass es Geschenke annimmt, Barry Tallackson schnappte sich einen verkorksten Aufbaupass im Drittel der Adler und überwand Freddy Brathwaite mit einem platzierten Schuss zum Ausgleich. Bis Ende des ersten Drittels konnte man nicht erkennen, wo die Reise für welche Mannschaft hingeht. Ein offener Schlagabtausch, intensiv und hochklassig aber fair, ein richtiges Play-off Spiel eben, mit Schiedsrichtern, die ein solches auch zulassen und vieles laufen ließen, auf beiden Seiten.

Anfang des zweiten Drittels hatte Berlin seine stärkste Phase. Die Adler überließen den Eisbären zu widerstandslos die neutrale Zone, das hatte zur Folge, dass die Berliner mit Schwung ins Mannheimer Drittel kamen und für einige brenzlige Situationen sorgten, die die Adler mit Kampf, Glück und dem abermals starken Freddy Brathwaite meistern konnten. Mannheim antwortete in dieser Phase des Spiels mit Kontern, darunter zwei Breaks von Ronny Arendt und Yanick Lehoux, beide Beute des ebenso starken Rob Zepp im Berliner Tor. Nach circa zehn Minuten stabilisierte sich das Positionsspiel der Adler wieder, die Überlegenheit der Berliner ließ nach, sie sahen sich verstärkt mit defensiven Aufgaben beschäftigt. In der 33. Minute erzielte dann Kenneth Magowan das Führungstor für Mannheim. Dieser Treffer bescherte den Adlern das Momentum des Spiels. Sie hatten die Eisbären fortan im Griff, bis auf die Momente, in denen Adler Spieler „vor lauter alles richtig machen wollen“, zu kompliziert agierten und Fehlpässe produzierten. Kurz vor Schluss des zweiten Drittels hätte T.J. Mulocks Schuss nach einer solchen Situation beinahe den Ausgleich als Folge gehabt.

Im letzten Drittel kamen die Mannheimer mit der „zweiten Luft“ aus der Kabine. Mike Glumac und Yannick Lehoux setzten Pfosten und Lattentreffer Nummer Drei und Vier, bevor Adam Mitchell in der

46. und 47. Minute auf 4:1 erhöhte. Gegenwehr der Eisbären erfolgte nur noch punktuell, Teile der Mannschaft hörte auf Schlittschuh zu laufen, Berlins Reihe um Tallackson und Olver tauchten ganz ab. Einige für Play Offs übliche Nettigkeiten nach dem Motto, wir sind noch da und sehen uns wieder, wurden noch ausgetauscht, am Spielstand änderte sich nichts mehr.

Für die "Special Effects" sorgte Berlins Trainer Don Jackson, der in seiner Spielerkarriere in 695 Spielen immerhin 1165 Strafminuten sammelte. Er beklagte sich im Allgemeinen über nichtgeahndete Checks/ Stockchecks gegen den Kopf und Stockfouls, versucht oder ausgeführt von Adler-Spielern, im Speziellen sah er dies von Adler Kapitän Markus Kink an dem wieder mitwirkenden Florian Busch. In der zweiten Drittelpause versuchte er mit Markus Kink, wohl nicht gerade charmant, darüber zu sprechen, was er zu sehen geglaubt hat. Adler Manager Teal Fowler unterband das umgehend.

Das lässt den unmotivierten Check an Markus Kink im letzten Drittel von Mads Christensen, der ihm eine 2 + 10 minütige Strafe einbrachte, in einem seltsamen Licht erscheinen.

Nach dem Spiel hatte er mit seiner Mannschaft wohl auch viel zu besprechen, er ließ Harold Kreis und die versammelte Presse ungewöhnlich lange warten, um dann, doch erschienen, mit zwei Sätzen sein Statement anzufangen und zu beenden: „Mannheim war heute besser“ und „wir haben uns nicht genug gewehrt“. Bei den nachfolgenden Gesprächen mit Pressevertretern wiederholte er seine Vorwürfe.

Nun, für Zündstoff ist reichlich gesorgt, Freitag geht es weiter.



Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Ersatz soll zeitnah kommen
Nürnberg Ice Tigers: Luke Green aus persönlichen Gründen abgereist

​Luke Green wird in der kommenden DEL-Saison doch nicht für die Nürnberg Ice Tigers auflaufen. Der 24-jährige Verteidiger hat Nürnberg aus persönlichen Gründen berei...

Kurz vor dem Trainingsauftakt
Maegaard Scheel und Korus ergänzen Kader der Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters aus der DEL haben in der Woche vor ihrem Trainingsauftakt am 8. August zwei Ergänzungen ihres Kaders vorgenommen: Der Däne Felix Maegaard Sche...

Center kommt aus Linköping
Brian Gibbons komplettiert Kader des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat die letzte offene Kaderstelle in der Offensive mit dem Ex-NHL-Profi Brian Gibbons besetzt. Der 34-Jährige spielte in der vergangenen Spielzei...

Brent Aubin wechselt nach Frankreich
Colin Smith kommt zu den Iserlohn Roosters

​Der in Kanada geborene Stürmer Brent Aubin wird in der kommenden Saison nicht zum Kader der Iserlohn Roosters gehören. Der 36-Jährige hat sich entschieden, seinen T...

Verteidiger mit Offensiv-Qualitäten
Kölner Haie verpflichten Nick Bailen

​Die Kölner Haie haben Verteidiger Nick Bailen verpflichtet. Der 32-Jährige wechselt von Traktor Tscheljabinsk zu den Domstädtern. Beim KEC erhält der US-Amerikaner ...

Verteidiger wohl ab Oktober wieder fit
Adler Mannheim starten ohne Larkin in die Saison

​Die Adler Mannheim werden ohne Thomas Larkin in die neue Saison starten. Der Verteidiger musste sich vor einigen Wochen einer Handoperation unterziehen. ...

Kanadischer Center neu im Team
Augsburger Panther verpflichten Antoine Morand

​Kurz vor dem Trainingsstart können die Augsburger Panther eine weitere Personalie vermelden. Stürmer Antoine Morand wechselt aus der Organisation der San Jose Shark...

Personalplanungen abgeschlossen
Grizzlys Wolfsburg verpflichten Center Jean-Christophe Beaudin

​Die Grizzlys Wolfsburg haben sich die Dienste eines weiteren Centers gesichert: Der 25-jährige Kanadier Jean-Christophe Beaudin (25) schließt sich den Niedersachsen...