Die Letzten werden die Ersten sein: Eisbären gegen Frankfurt und Ingolstadt

Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Die Letzten werden die Ersten sein!“ Genaugenommen könnte unter diesem Motto das erste DEL-Wochenende der Eisbären laufen. Wenn man am Freitagabend im Berliner Wellblechpalast auf die Frankfurt Lions trifft und am Sonntag nach Ingolstadt reist, so treffen die Berliner auf die letzten beiden Gegner der abgelaufenen Saison. Während die Spiele im damaligen Play off Halbfinale gegen den ERC Ingolstadt allesamt gewonnen wurden, so musste man im Finale dem späteren Meister Frankfurt Lions Tribut zollen.

Was hat sich aber geändert?

Fakt ist sicher, auch am ersten Saisonspieltag ist mit Frankfurt zu rechnen. Obwohl sich die Cracks aus Mainhatten am vergangenen Sonntag im Pokalspiel gegen die Schwenninger Wild Wings nicht gerade mit Ruhm bekleckerten (0-3 Niederlage), so war das für die Chernomaz-Schützlinge an dessen alter Wirkungsstätte sicherlich kein Gradmesser. Ist doch der amtierende Deutsche Meister in vielen Augen der DEL-Trainer ein heißer Garant für die Titelverteidigung. Auch personell blieb man am Main dem Grundgerüst der letzten Saison treu, und Chernomaz weiß sicher die Neuankömmlinge auch schnell genug auf das Unternehmen Meisterschaft einzuschwören bzw. zu motivieren!

Verstärkt haben sich ebenfalls die „Panther“ aus Ingolstadt. Eisbären-Coach Pagé zählte das Team um seinen Eisbären-Amtsvorgänger Ron Kennedy mit zu den Mannschaften, welche sich wesentlich verstärkt haben. Mit der Verpflichtung von Marco Sturm ist ihnen ein großer, und von vielen anderen Teams beneideter, Coup gelungen. Aber auch sonst ist man im allgemeinen bei dem Grundgerüst der letztjährigen Leistungsträger geblieben. Eben jenen, die im Play off Viertelfinale überraschender Weise die Nürnberg Ice Tigers ausschalteten, später aber sich der höher angelegten Messlatte der Eisbären sieglos geschlagen geben mussten.

Nun ist aber alles vergangene Makulatur und die Karten werden wieder neu gemischt!

Neu gemischt werden die Karten auch für Stefan Ustorf, Derrick Walser und Shawn Heins auf Seiten der Berliner. Alle drei, mit reichlich Vorschusslorbeeren an die Spree gewechselt, beginnt erstmalig der Ernst des Ligenspielbetriebes im Eisbärentrikot. Unwahrscheinlich scheint der Einsatz von Denis Pederson zu werden, welcher nach wie vor von einem Magen-Darm Virus „lahmgelegt“ wurde. Ebenso fällt Jens Baxmann aus, der nach einer Leistenoperation für knapp zwei Monate fehlen wird.

Geleitet wird die Partie von Hauptschiedsrichter Willi Schimm! Jener, der ebenso das letzte Spiel zwischen den Lions und den Eisbären am 16.April gepfiffen hatte! Damit schließt sich der Kreis und auch der Blick zurück! Genug resümiert! Vorhang auf für die Saison 2004/2005! (ovk/mac)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!