Die Kabinenfeier steigt am Dienstag

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 1 Minute

500 Euro für eine Kabinenfeier hatte

Adler-Headcoach Doug Mason für einen Sieg gegen sein alten Verein

aus Köln vor dem Spiel ausgelobt und da die Adler in einem richtig

guten DEL-Spiel die Haie am Ende mit 4:2 (1:1, 1:0, 2:1) bezwangen,

muss Doug Mason nun löhnen.

„Ich habe das versprochen und werde

Wort halten. Die Kabinenfeier steigt am Dienstag, aber erst mal gilt

unsere volle Konzentration dem Spiel am Sonntag gegen Düsseldorf“,

wirkte der Holland-Kanadier nach dem Sieg gegen seinen Ex-Klub sehr

gelöst. „Die Spieler sind auf mich zugekommen und haben mir

gratuliert“, bietet das ewig junge Duell zwischen Mannheim und Köln

immer wieder besondere Farbtupfer.

Das Haie-Coach Igor Pavlov in der

Pressekonferenz nach dem Spiel kaum zu vernehmen war, lag dabei nicht

am Trainer der Domstädter, hier spielte die Technik einen Streich.

Die Worte „es war ein absolut verdienter Sieg für Mannheim“,

drangen aber doch durch. Die Haie hatten sich vor den 12305

Zuschauern, die die SAP Arena an diesem Abend Kopf stehen ließen,

allerdings teuer verkauft.

„Ich habe der Mannschaft gesagt, dass

die Fans für uns wie ein sechster Mann auf dem Eis sind. Allerdings

müssen wir dafür erst die fünf Mann so aufs Eis bringen, damit der

Funke überspringt“, wurde Mason von den Fans nach dem Spiel

gefeiert. „Wie schon gegen Hamburg standen die Fans voll hinter

uns, das ist schon toll“, zollte Mason den Adler-Fans ein großes

Lob.

Lob hatte der Coach aber auch für

Yannic Seidenberg übrig. „Er hat sich heute um 50 Prozent

gesteigert und nicht nur wegen seines Tores ein tolles Spiel

gemacht“. „Unsere Reihe hat heute insgesamt ein gutes Spiel

gezeigt. Ich versuche in jedem Spiel alles zu geben, aber natürlich

ist es schöner nicht mit einem Minus vom Eis zu gehen“, gab sich

der Gelobte bescheiden. Nach zwei starken Heimspielen soll der

unverkennbare Aufwärtstrend der Adler nun auch am Sonntag in

Düsseldorf fortgesetzt werden. „Düsseldorf ist zurzeit etwas

angeschlagen, solche Gegner sind immer gefährlich“, weiß Yannic

Seidenberg, dass die Adler die Punkte am Sonntag aber noch längst nicht

gebucht haben.

 

Andreas Martin