Die Hamburg Freezers sind heimlicher Tabellenführer DEL kompakt

Hamburg Freezers können derzeit viel jubeln - Foto: Stefanie Kovacevic - www.stock4press.deHamburg Freezers können derzeit viel jubeln - Foto: Stefanie Kovacevic - www.stock4press.de
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Im Gegensatz zu vergangenen Vorrunden gibt es zwar weniger Spiele während der Woche, doch völlig „begradigt“ ist die DEL-Tabelle noch immer nicht. Deshalb lohnt es sich, das Tableau unter dem Aspekt der prozentualen Punkt-Ausbeute jedes Teams unter die Lupe zu nehmen. Dabei fällt auf, dass die Adler Mannheim unter diesem Blickwinkel den Platz an der Sonne verloren haben. Zurückgefallen auf einen Ertrag von nur noch 63%, mussten sie den Hamburg Freezers (69%) inzwischen den Vortritt lassen.

Verlierer der letzten Woche:

Adler Mannheim

Drei Punkte an diesem Wochenende, die ziemlich mühsam eingesammelt wurden, lassen durchaus Zweifel zu, ob die Truppe von Chefcoach Harold Kreis ihre Talsohle endlich durchschritten hat. Am Freitag war das Penalty-Schießen nötig, um auswärts die Hannover Scorpions mit 4:3 (0:1; 2:1; 1:1; 0:0; 1:0) zu bezwingen. Zwei Tage später unterlagen die Adler auf eigenem Eis den Iserlohn Roosters mit 1:2 (1:1; 0:0; 0:0; 0:1) in der Verlängerung. Bedenkt man, wie lange die Mannheimer wie deutlich das Feld dominierten und diesem schon enteilt waren, gehören sie aktuell zwangsläufig in die Rubrik der Verlierer.

Krefeld Pinguine

Die Pinguine gingen an diesem Wochenende komplett leer aus. Am Freitag hatten sie in Köln im kleinen Rheinland-Derby mit 3:5 (1:1; 1:2; 1:2) das Nachsehen. Die Reise in den Wolfsburger Aller Park zu den Grizzly Adams endete gar in einem Desaster: mit 2:10 (1:5; 0:3; 1:2) kamen sie mächtig unter die Räder. Peinlichen Fragen müssen sich nach diesen beiden Niederlagen gewiss einige Leistungsträger, wie Boris Blank, Francois Methot (beide mit einer Plus/Minus-Bilanz von -6), Daniel Pietta und Dusan Milo (beide -5), stellen. Bei den Krefeldern spielt Proporz und realer Punktestand keine Rolle, in beiden Fällen finden sie sich auf dem vorletzten Rang wieder.

Hannover Scorpions

Keinen erfreulichen November erlebten bislang die Hannover Scorpions. Aus den bis Sonntag absolvierten fünf Spielen holten die Mannen von Cheftrainer Toni Krinner einen einzigen Zähler. Den sicherte sich Hannover letzten Freitag gegen Mannheim (siehe oben). Die fünfte Niederlage am Stück setzte es für die Niedersachsen dann in Düsseldorf mit 1:4 (0:1; 0:2; 1:1). Bis dahin waren die Scorpions vom ersehnten Erfolgserlebnis aber nie weit entfernt, viermal machte nur ein Treffer den Unterschied.

Gewinner der Woche:

Hamburg Freezers

Dafür, dass es die Mannschaft von Cheftrainer Benoit Laporte zum vorläufig noch heimlichen Tabellenführer brachte, gibt es gute Gründe. Die Nordlichter bestechen durch einige neu gewonnene Qualitäten: Zum einen ist das eine erstaunliche Konstanz einhergehend mit der Fähigkeit, endlich auch enge Spiele für sich entscheiden zu können. So wie am zurückliegenden Wochenende, an dem bei zwei Heimauftritten zunächst Wolfsburg mit 3:2 (2:1; 0:0; 1:1), und zwei Tage später der EHC München mit 1:0 (0:0; 1:0; 0:0) bezwungen wurde. Es steht wohl nicht mehr zu befürchten, dass die Freezers jetzt noch, wie in den letzten Jahren so häufig, in ihr tiefes November-Loch fallen.

Straubing Tigers

Einen richtig guten Lauf haben derzeit auch die Straubing Tigers. In allen ihren Spielen im November verließen sie als Sieger das Eis, fünf Siege am Stück stehen per Sonntag zu Buche. Und auch sie machen es gern spannend: am Dienstag entführte man nach einem 3:2-Erfolg (1:0; 1:0; 1:2) die volle Punktzahl aus Hannover, am Freitag markierte Dustin Whitecotton gegen Nürnberg den Siegtreffer zum 3:2 (0:1; 1:0; 1:1; 1:0) in der Verlängerung, und am Sonntag in Augsburg hieß der Schütze des entscheidenden Penalty zum 2:1-Auswärts-Erfolg (0:1; 0:0; 1:0; 0:0; 1:0) Carsen Germyn. War ein Erfolgsgarant der Tigers bis Freitag Torsteher Barry Brust, der wegen der Folgen eines Autounfalls nun aber pausieren musste, so schlüpfte dessen Vertreter Jan Guryca an diesem Wochenende nahtlos in dessen Rolle. Leider musste aber auch der Guryca am Sonntag verletzt das Eis verlassen. Nun hofft man natürlich auf eine schnelle Genesung von Brust.

Kölner Haie und ihr Neuzugang Felix Schütz

Alles andere als geräuschlos verlief bekanntlich der Wechsel von Nationalstürmer Felix Schütz von Ingolstadt nach Köln. An diesem Wochenende nun scheint Schütz richtig angekommen zu sein bei den Haien. Schon beim 5:3-Heimerfolg über Krefeld gehörte er mit zwei Vorlagen zu den Aktivposten aufseiten der Domstädter. Am Sonntag wurde es besonders brisant: Die Haie gastierten bei Schütz' ehemaligen Arbeitgeber in Ingolstadt. Und der brachte die Haie beim 4:2-Auswärtssieg (2:1; 1:1; 1:1) offensichtlich motiviert bis in die Haarspitzen erst in Front und legte dann auch noch zur erneuten Haie-Führung durch Philip Gogulla auf. Die Haie stehen unmittelbar vor dem Sprung unter die ersten sechs im DEL-Tableau. Ginge es nach ihrem Punktertrag von 54%, hätten sie Wolfsburg bereits von Rang sechs verdrängt.


Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Samstag 27.02.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
2 : 1
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Sonntag 28.02.2021
EHC Red Bull München München
- : -
Straubing Tigers Straubing
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Kölner Haie Köln
Montag 01.03.2021
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Dienstag 02.03.2021
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
EHC Red Bull München München
Kölner Haie Köln
- : -
Iserlohn Roosters Iserlohn
Mittwoch 03.03.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Straubing Tigers Straubing
- : -
Augsburger Panther Augsburg
Donnerstag 04.03.2021
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld