Die DEL am WochenendeZahlen - Daten und Fakten zum Spieltag

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Straubing Tigers haben Stürmer Peter Flache freigestellt. Der Angreifer gehört seit gestern nicht mehr zum Team der Tigers. Der Deutsch- Kanadier kam in dieser Spielzeit bisher auf einen Treffer und zwei Vorlagen in 18 Partien. In der Vorsaison sammelte Flache fünf Treffer und zwölf Assistpunkte. Bereits während seines ersten Engagements in Straubing 2009/2010 wurde Flache vom damaligen Coach Jürgen Rumrich freigestellt.

Manuel Strodel hieß am Dienstag der Held beim 5:2- Sieg der DEG über Berlin. Der Youngster erzielte den ersten Hattrick seiner Profikarriere und konnte sogar noch eine Vorlage verbuchen. Vier Scorerpunkte verbuchten auch Ken André Olimb und Andreas Martinsen. 

Ein Comeback nach Maß feierte Markus Janka. Der Schwenninger Goalie konnte bei seinem ersten Einsatz von Anfang an nach seiner langen Verletzung einen 3:2-Erfolg in Nürnberg feiern. Nach nur 71:10 gespielten Minuten in dieser Saison weist Janka eine Quote von 1,69 Gegentoren und eine Fangquote von 96 Prozent auf.

Großer Unterschied: Wenn Mannheim am Freitag auf Schwenningen trifft, dann spielt das aktuell beste gegen das schlechteste Unterzahlteam der Liga. Die Wild Wings könnten aber, nach der Entlassung ihres Cheftrainers Stefan Mair wieder einen Aufwärtstrend hinlegen. Was ein Aussenseiter-Sieg für euch Wert sein kann, seht ihr im Eishockey-Quotenvergleich.

Laut Statistik ist Ingolstadts Ryan MacMurchy der Spieler, der aktuell die längste Punkteserie in der DEL inne hat. Seit dem 28.9. hat der Stürmer in jedem Spiel mindestens einen Scorerpunkt verbucht. Allerdings fehlte MacMurchy einige Spiele im Oktober wegen einer Verletzung. Dennoch: In den letzten sieben Spielen scorte er zehn Mal. Ebenfalls gut drauf: Düsseldorfs Olimb, der seit dem 19.10. in jeder Partie punkten konnte.

[AD_MRECT]Mit 80 Versuchen führt Jerome Flaake die Wertung der Torschüsse an. Der Hamburger traf sieben Mal.

Auf der Strafbank gewinnt man keine Spiele! Offenbar genau das Motto der Iserlohn Roosters. Mit Erfolg: Die Sauerländer sind aktuell das fairste Team der Liga mit gerade einmal 8,9 Strafminuten im Schnitt. Mehr als doppelt so viele Strafen haben die Augsburger Panther kassiert. Dort sind es 19,7 Strafminuten.

19 Schüsse, 6 Tore! Mit seinem Dreierpack am Dienstag hat sich Manuel Strodel auf den zweiten Platz der Torquote geschossen . Es führt in dieser Wertung Ingolstadts Jeff Szwez (21 Schüsse, 8 Tore)

Nach wie vor führt der Kölner Kapitän John „Hans“ Tripp die Liste der „bösen Buben“ mit 65 Strafminuten an. Wie lange noch, das ist die Frage. Denn sowohl Hamburgs Verteidiger Mathieu Roy als auch Krefelds Stürmer Istvan Sofron folgen mit je 51 Strafminuten. Auf den weiteren Plätzen finden sich mit Andreas Martinsen und Manuel Strodel (je 47) zwei Düsseldorfer Stürmer. Die meisten kleinen Strafen (zwei Minuten) hat der Augsburger Braden Lamb auf dem Konto: Insgesamt saß der Panther-Verteidiger 14 Mal, also 28 Minuten auf dem „Sünderbänkchen“.

Zu den Begegnungen >>

Zum Quotenvergleich >>

Jetzt die Hockeyweb-App laden!