„Die DEG ist wieder da“ - 4:1 gegen Mannheim

Aufholjagd mit Happy-EndAufholjagd mit Happy-End
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Die DEG ist wieder da“, schallte es aus 7000 erleichterten Kehlen. Nach der bitteren 1:3-Pleite gegen Augsburg im alten Jahr durften die Düsseldorfer Anhänger wieder jubeln. Gegen die Mannheimer Adler rehabilitierten sich die Metro Stars in der ersten Partie im neuen Jahr und siegten verdient mit 4:1 (2:0, 1:0, 1:1). Durch den 19. Saisonsieg rückten die Düsseldorfer wieder näher an die Playoff-Ränge heran. „Wir haben heute mit sehr viel Herz gespielt und das Match dominiert. Deshalb bleiben die Punkte verdient in Düsseldorf“, freute sich Youngster Florian Jung.

Michael Komma hatte nach dem Debakel seine Sturmreihen komplett umgestellt. Der DEG-Coach brachte das Norweger-Duo Trond Magnussen und Tore Vikingstand wieder zusammen und riss das Duo Daniel Kreutzer und Pat Mikesch auseinander. Die Umstellungen fruchteten gleich im ersten Durchgang. Nachdem die Gäste bei einem Pfostentreffer von Tomas Martinec Pech hatten, fiel das Tor auf der Gegenseite. Florian Jung bediente den völlig freistehenden Tore Vikingstad, der seinem Vornamen endlich wieder gerecht wurde. Der Norweger markierte mit seinem vierten Saisontreffer die wichtige Führung. Nur drei Minuten später durften die rot-gelben Fans erneut jubeln. Pyka und Edgerton saßen auf der Sünderbank, als Verteidiger Alexander Sulzer zum 2:0 vollstreckte.

Nachdem Clayton Young sogar das 3:0 gelang, hatte Marc Seliger genug. Der deutsche Nationalkeeper räumte seinen Kasten für Richard Shulmistra. Doch der von Bill Stewart erhoffte Motivationsschub verpuffte. Die Mannheimer ließen sogar eine 105 sekündige doppelte Überzahl ungenutzt. So konnten sich die Hausherren in der Folge auf eine kompakte Defensive verlassen. Wenn die Adler mal gefährlich vor dem DEG-Tor auftauchten, stand ein starker Andrej Trefilov im Weg. Erst 83 Sekunden vor dem Ende wurde der Russe bezwungen. Jochen Molling vermasselte Trefilov den ersten Shutout der Saison.

Das Sahnehäubchen im letzten Drittel war der zweite Treffer von Vikingstad. Der Center schob in Unterzahl den Puck über Torwart Shulmistra hinweg in den Mannheimer Kasten. „Wir haben uns wieder auf unsere Stärke verlassen und unsere Linie konsequent durchgezogen“, freute sich Kapitän Trond Magnussen. „Dieser Dreier war unheimlich wichtig für das Selbstvertrauen. Jetzt müssen wir in Nürnberg nachlegen, um den Abstand zu Ingolstadt und Köln zu verkürzen.“ Auch Trainer Komma war zufrieden: „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Sie hat heute ihr wahres Gesicht gezeigt.“ Bitter für die DEG: Neuzugang Marcus Thuresoon wird in den nächsten Wochen fehlen. Der Schwede, der vom Pleiteklub Riessersee nach Düsseldorf wechselte, schied mit Verdacht auf Adduktorenriss aus. Der 32-Jährige wird wohl acht Wochen ausfallen,

Tore: 1:0 Vikingstad (13.), 2:0 Sulzer (16.), 3:0 Young (25.), 4:0 Vikingstad (52.), 4:1 Molling (59.)

Schiedsrichter: Müller (Schierke)

Zuschauer: 6930

Strafzeiten: Düsseldorf 20, Mannheim 16


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...

DEL Hauptrunde

Donnerstag 15.09.2022
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München