Die Bären im Blick - Splitter zum Finale

Foto: Oliver Schwarz - www.stock4press.deFoto: Oliver Schwarz - www.stock4press.de
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gummi statt Schiene

Zwar wird die aktuelle Serie das „ICE-Finale“ genannt (beide Mannschaften können jeweils in einer knapp einstündigen Zug-Fahrt den Spielort erreichen), trotzdem sind es wohl eher „A2 Play-offs“. Viele Busse und Autos pendeln momentan die 200 Kilometer auf der Autobahn zwischen Haupt- und Autostadt. Der Strassenbelag sieht wohl im Moment genauso viel Gummi, wie Grizzly-Goalie Jochen Reimer im letzten Spiel.

Rührei für Jackson

Alles andere als in Meisterträumen sind die Eisbären. Zwar können sie mit einem Sieg am heutigen Abend das Finale erfolgreich beenden, man gibt sich aber fokussiert. Anspannung ablegen war wohl eines der Gründe, weshalb zum gestrigen freiwilligen Training fast die ganze Mannschaft auf dem Eis erschien. Auch Coach Don Jackson zog seinen Sportanzug an und gab auf dem Eis noch einige Hinweise. Danach verzog er sich mit einer großen Portion Rührei mit Ketchup in sein Büro, ehe er der versammelten Hauptstadtpresse noch einige Statements gab.

Augsburg statt Wolfsburg

In die Notizblöcke der Journalisten diktierte auch Kapitän Stefan Ustorf, der zwar auch lieber heute statt am Donnerstag gewinnen würde, aber nach wie vor den nötigen Respekt vor dem Gegner vorlebt. „Wir liegen zwar mit 2:0 in der Serie vorne, aber in meiner Laufbahn habe ich auch schon einmal 3:0 geführt und dann noch verloren! Hier wird nichts auf die leichte Schulter genommen!“. Sicher sind es auch die Erfahrungen aus der letzten Spielzeit, als die Eisbären – Meisterschaftsfavorit Nummer 1 - im Viertelfinale gegen Augsburg ausgeschieden sind. Ob das auch noch in Ustorfs Kopf ist? Der Stürmer verwechselte zumindest in einem seiner Statements Wolfsburg mit Augsburg. Auf den Fehler hingewiesen gab er sich aber eher amüsiert.

Neue Meister DVD?

Trotzdem wird die Meisterschaft bei den Berlinern aber schon geplant, denn seit dem ersten Spiel in Wolfsburg werden die Spieler von einem eifrigen Kameramann begleitet. Jenem, der schon Aufnahmen für die vier vorherigen Meister-DVDs gemacht hat. Ein Omen? Und wer die emsige Merchandisign-Abteilung der Eisbären kennt, der weiß sicher auch, dass heute ein paar Caps und Shirts mit auf die Reise in Richtung Wolfsburg gehen werden.

"André Rankel, Du bist der beste Mann - hol' die Kelle raus..."

Einer, der sich auch ohne die fünfte Meisterschaft unsterblich gemacht hat, ist André Rankel. Es kommt einem Ritterschlag der Eisbären-Fans gleich, dass er jetzt sein eigenes Lied hat. Dieses galt zwar einst Verteidiger Derek Mayer, aber alles hat eben seine Zeit. Und jede Zeit seine Helden. Apropos Derek Mayer: der Nürnberger Co-Trainer war am Sonntag in Berlin zu Besuch und wurde in der Trainer-Kabine der Eisbären als alter Bekannter begrüßt. Und das er sein Lied jetzt an André Rankel abgegeben hat, findet er auch gar nicht schlimm! „Ehre wem Eher gebührt!“, so sein kurzes Statement dazu.

Werdet zur Legende...

....kämpfen bis zum Ende - für den Meistertitel - EHC

Musik steckt sowieso in diesem Finale. Ehrlich gesagt kribbelt es schon etwas, nach Wolfsburg zu reisen. Die Atmosphäre in der EisArena ist einfach fantastisch. Und wenn dann das Grizzly Adams Final-Lied noch ertönt, dann hoffe ich doch, mit der Gänsehaut noch alle Tasten für den Liveticker zu finden!

Bis gleich – Hier im Liveticker!