Die Adler Mannheim gewinnen Testspiel gegen EHC BielDeutscher Meister gewinnt trotz 0:3-Rückstand noch mit 5:4 nach Verlängerung

Matthias Plachta traf in Biel für die Adler Mannheim. (Foto: dpa/picture alliance/Promediafoto)Matthias Plachta traf in Biel für die Adler Mannheim. (Foto: dpa/picture alliance/Promediafoto)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im schweizerischen Wil gewinnen die Adler Mannheim das erste Testspiel der Saison gegen den EHC Biel mit 5:4 nach Verlängerung. 

Es waren gerade erst fünf Minuten gespielt, als Mannheim bereits mit 0:3 in Rückstand lag. Der Schweizer Halbfinalist der vergangenen Spielzeit erwischte nach Toren durch Pouliot (2. / 5. Minute) und Tschantré (3.) einen Start nach Maß. Wenig beeindruckt zeigten sich die Adler von diesem frühen Rückstand und konnten durch Bren Raedeke in der neunten Spielminute auf 1:3 verkürzen. Ein weiterer Treffer sollte Mannheim trotz optischer Überlegenheit nicht mehr gelingen. Im zweiten Durchgang hatten die Adler mehr vom Spiel, konnten allerdings ihre Torchancen nicht verwerten oder scheiterten am gut aufgelegten ehemaligen NHL-Torhüter Jonas Hiller. So ging es weiterhin mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die zweite Drittelpause. Nachdem es Biel verpasste im Schlussabschnitt in eigener Überzahl den Vorsprung auszubauen, machten es die Mannheimer im Powerplay besser. In der 45. Minute verkürzte Matthias Plachta nach Zuspiel von Lehtivuori und Smith auf 2:3. In der 50. Spielminute erzielte Verteidiger Chad Billins den verdienten Ausgleich zum 3:3. Allerdings währte die Freude über den Ausgleich nicht lange. Rathgeb brachte Biel in der 53. Minute in Überzahl wieder mit 4:3 in Führung. Dann schlug die Stunde von Neuzugang Borna Rendulic. Zunächst besorgte der Kroate in der 58. Spielminute im Powerplay den Ausgleich zum 4:4, bevor er in der anschließenden Overtime im Powerplay den vielumjubelten Siegtreffer zum 5:4 (62.) erzielte.

Das nächste Testspiel der Adler Mannheim findet am kommenden Samstag in Wil gegen ZSC Lions Zürich statt.