Dezimierten Panthern gelingt Überraschung: 6:1 gegen Metro Stars

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Was kaum jemand erwartet hatte, trat ein: Den dezimierten und

vermeintlich demoralisierten Ingolstädter Panthern gelang die

Überraschung. Sie besiegten den klaren Favoriten aus Düsseldorf mit

6:1.


Dabei galten die Gäste als Mannschaft der Stunde: Die DEG Metro Stars

hatten 18 der letzten 21 Begegnungen in der DEL gewonnen. Bis auf

Stephens konnten die Rheinländer im Spitzenspiel komplett antreten.

Ganz im Gegensatz zu den Panthern, die immerhin auf sechs Stammkräfte

verzichten mussten.  Und die gut 4300  Fans in der

Saturn-Arena fragten sich, wie ihr Team das verkraften würde: Neben den

Langzeitverletzten Mann und Keller fehlten nach der Schlacht von Köln

auch noch Waite, Ficenec, Holland und Melischko, die alle gesperrt

waren.


Und es geschah Wundersames: Nicht die favorisierten Gäste nahmen das

Heft in die Hand, sondern die vermeintlich angeschlagenen Panther.

Gestützt auf  einen Ersatztorwart Sebastian Vogl, der eine

tadellose Leistung zeigte, stürmten sie in Richtung DEG-Tor. Mit

Erfolg: Zweimal konnte Björn Barta im ersten Drittel Jamie Storr im

Düsseldorfer Kasten bezwingen.


Auch im zweiten Abschnitt ging es munter weiter. Die DEG Metro Stars

wollten ja unbedingt die Tabellenführung erreichen und bestürmten das

Tor von Vogl. Doch der Waite-Vertreter hielt vorerst alles. Auf der

anderen Seite boten sich den Panthern immer wieder Kontermöglichkeiten.

Eine davon nutzte Matt Higgings auf Pass von Seidenberg zum 3:0. Es kam

aber noch besser: Nach einer Traumkombination von Higgins über

Valicevic und Seidenberg konnte der Nationalspieler den Puck zum

vierten Mal im Gästetor unterbringen.


Als dann Higgins in der 47. Minute gar das fünfte Ingolstädter Tor

erzielen konnte, war das Spiel endgültig entschieden. Daran änderte

auch der Ehrentreffer durch Dietrich nichts mehr. Bemerkenswert, dass

DEG-Coach Don Jackson bei jeder sich bietenden Gelegenheit seinen

Torwart Storr vom Eis nahm, um ein Tor zu erzwingen. Doch der Schuss

ging nach hinten los: Valicevic traf vier Minuten vor Schluss ins leere

Düsseldorfer Gehäuse.


Das war´s. Die Fans feierten ihr Team mit großer Begeisterung. Kaum

einer hätte den Panthern „ohne sechs“ eine derartige Leistung

zugetraut. Aber das sah man schon bei der 0:10-Schlappe vor drei Tagen

in Köln: Der Eishockeysport ist immer für Überraschungen gut.


Tore:

1:0  (11.Min.)  Barta (Ast, Valicevic)

2:0  (20.Min )  Barta (Goodall, Tripp)

3:0  (26.Min.)  Higgins (Seidenberg)

4:0  (35.Min.)  Seidenberg (Valicevic ,Higgins)

5:0  (47.Min.)  Higgins (Seidenberg, Slavetinsky)

5:1  (49.Min.)  Dietrich

6:1  (56.Min.)  Valicevic (Seidenberg, Higgins)


Schiedsrichter: Oswald

Strafen:   Ingolstadt   

16        

Düsseldorf     16 + 10 (Sulzer)

Zuschauer: 4237

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Sonntag 11.04.2021
Adler Mannheim Mannheim
1 : 4
Eisbären Berlin Berlin
Straubing Tigers Straubing
3 : 5
Kölner Haie Köln
Augsburger Panther Augsburg
2 : 5
Iserlohn Roosters Iserlohn
Montag 12.04.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
EHC Red Bull München München
Dienstag 13.04.2021
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen