Dezimierte Füchse verlieren - Pigache trifft zweimal

Dezimierte Füchse verlieren - Pigache trifft zweimalDezimierte Füchse verlieren - Pigache trifft zweimal
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Lied hat einen politisch nur bedingt korrekten Titel. Angepasst an den EV Duisburg müsste es heißen: „Zehn kleine Füchslein”. Ein paar mehr waren es dann doch, doch von den 15 Feldspielern, die der EVD bei den Straubing Tigers noch aufbieten konnte, waren auch Daniel Hilpert, Thomas Schenkel und Michal Sup angeschlagen. Und ab der 22. Minute fiel auch noch Peter Abstreiter aus, der nach einem Foul ins Krankenhaus gebracht werden musste. „Derzeit ist es nur ein Verdacht”, berichtet EVD-Marketingleiter Bülent Aksen, „aber es könnte sich um einen Bänderriss in der Schulter handeln.” Also: Elf gesunde Füchslein...

Das Spiel in der Deutschen Eishockey-Liga ging für den EVD in Straubing mit 3:4 (0:0, 2:2, 1:2) verloren. „Angesichts des Kaders kann ich damit sehr gut leben”, sagte Trainer Didi Hegen, „zumal alle wirklich gut gekämpft haben.” Obwohl Rick Looker das Spiel gut geleitet hat, ärgerten sich die Duisburger, bei denen sich zu den Freitagausfällen auch Toni Bader mit 38,5 Grad Fieber gesellte, zweimal über den Unparteiischen. Vom Foul an Abstreiter abgesehen, war es das vierte Straubinger Tor. „Ich bin enttäuscht, dass er da nicht zum Videobeweis gegangen ist. Er macht auf dem Eis einfach sein eigenes Ding”, schüttelte Hegen den Kopf. Denn bei dem Treffer prallte EVD-Keeper Lukas Lang mit einem Gegenspieler zusammen und verlor den Helm – der Treffer zählte dennoch.

Ansonsten war die kämpferische Einstellung der Füchse gut. Dustin Whitecotton und Andy Canzanello brachten Straubing in Führung. Dann jedoch hatte Youngster und Förderlizenzspieler Sebastian Pigache (Foto) seinen großen Auftritt. Innerhalb von 28 Sekunden erzielte der 18-Jährige seine ersten beiden DEL-Tore; jeweils vorbereitet von Morten Ask und Alexander Selivanov.

Pech hatten die Gäste, als Bill Trew nach 21 Sekunden im Schlussdrittel auf 3:2 stellte und in der 48. Minute auf 4:2 erhöhte. Steve Palmer verkürzte zwar nur 32 Sekunden später, mehr war aber nicht drin.

Tore: 1:0 (25:01) Whitecotton (Retzer/6-5), 2:0 (32:49) Canzanello (Klemm), 2:1 (33:02) Pigache (Ask, Selivanov), 2:2 (33:30) Pigache (Ask, Selivanov), 3:2 (40:21) Trew (Hussey, Dunham), 4:2 (47:14) Trew (Hussey, Dunham), 4:3 (47:46) Palmer (Selivanov, Jasecko). Strafen: Straubing 6, Duisburg 16 + 10 (Palmer). Zuschauer: 5774. (the / Foto: City-Press)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Montag 12.04.2021
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
6 : 5
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
6 : 3
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Krefeld Pinguine Krefeld
1 : 2
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Fischtown Pinguins Bremerhaven
1 : 6
EHC Red Bull München München
Dienstag 13.04.2021
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Mittwoch 14.04.2021
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Kölner Haie Köln
- : -
Straubing Tigers Straubing