Deutscher Eishockey-Pokal: Modus und Gruppeneinteilung

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Deutsche Eishockey-Liga hat die Gruppeneinteilung für die Erstrundenturniere im Deutschen Eishockey-Pokal bekannt gegeben. In den acht Gruppen treffen jeweils zwei DEL- und zwei ESBG-Clubs aufeinander; allerdings spielen die DEL- sowie die ESBG-Teams nicht untereinander. Das Heimrecht liegt bei den ESBG-Clubs.

Gespielt wird nach dem üblichen Drei-Punkte-System, dass sowohl die DEL als auch die ESBG-Ligen anwenden. Die Platzierung in der Tabelle erfolgt zunächst nach Punkten, dann nach der

Tordifferenz und dann nach Anzahl der geschossenen Tore. Sollten zwei oder mehr Mannschaften die gleiche Punktzahl, Tordifferenz und Anzahl der geschossenen Tore aufweisen, zählt der direkte Vergleich unter diesen Mannschaften. Sollten danach noch immer zwei oder mehr Mannschaften gleich sein, ist die Mannschaft für das Viertelfinale qualifiziert, die die bessere Hauptrunden-Platzierung aus der Vorsaison aufweist.

Die bestplatzierte Mannschaft jeder Gruppe ist für das Viertelfinale qualifiziert. Die übrigen Mannschaften scheiden aus. Ab dem Viertelfinale geht es im K.-o.-Sysetm weiter.

Gruppe 1:

SC Bietigheim-Bissingen, Heilbronner Falken, Frankfurt Lions, Kassel Huskies.

Gruppe 2:

EHC München, Landshut Cannibals, Straubing Tigers, ERC Ingolstadt.

Gruppe 3:

SC Riessersee, EC Bad Tölz, Düsseldorfer EG Metro Stars, Augsburger Panther.

Gruppe 4:

EV Ravensburg Tower Stars, REV Bremerhaven, Kölner Haie, EV Duisburg.

Gruppe 5:

EHC Freiburg, Schwenninger Wild Wings, Adler Mannheim, Krefeld Pinguine.

Gruppe 6:

Eispiraten Crimmitschau, Blue Lions Leipzig, Hannover Scorpions, Eisbären Berlin.

Gruppe 7:

Dresdner Eislöwen, Lausitzer Füchse, Grizzly Adams Wolfsburg, Hamburg Freezers.

Gruppe 8:

EV Füssen, EV Landsberg 2000, Sinupret Ice Tigers, Iserlohn Roosters.

Markierte Mannschaften gelten als Ausrichter.

Der genaue Spielplan wird noch veröffentlicht.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!