Derby gegen Straubing geht an den EHC Red Bull MünchenMatt Stajan: „Müssen so weitermachen“

Matt Stajan vom EHC Red Bull München im Angriff. (Foto: GEPA pictures/Marcel Engelbrecht)Matt Stajan vom EHC Red Bull München im Angriff. (Foto: GEPA pictures/Marcel Engelbrecht)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Doch davor wurden die Pokale der vergangenen drei Meisterschaften präsentiert sowie das obligatorische Meisterbanner unter das Hallendach gehisst. Dann fiel der Eröffnungsbully. Mit von der Partie waren die wieder genesenen Jason Jaffray und Kevin Reich, die bei den CHL-Spielen noch pausieren mussten. Auch Matt Stajan gab sein Heimdebüt im Trikot der Red Bulls. Bereits nach 15 Minuten stand Stajan schon im Fokus, als er den Führungstreffer der Red Bulls durch Michi Wolf perfekt vorbereitete. „Das war heute einfach beeindruckend. Die Atmosphäre war super“, so Stajan.

München spielte im ersten Drittel beinahe schon drückend überlegen, während die Gäste sich mit zum Teil unnötigen Strafzeiten immer wieder selbst in die Bredouille brachten. Allein Sebastian Vogl verhinderte Schlimmeres aus Sicht der Gäste. „Es dauerte, bis wir unsere Beine gefunden haben. Unsere Unterzahlformation hat  aber sehr gut gearbeitet“, so Pokel.

Das zweite Drittel erinnerte aus Münchner Sicht wieder stark an die vergangene Saison, als man eine Partie, die man unter Kontrolle zu haben schien, leichtfertig aufs Spiel setzte. Genau das war von den Red Bulls wieder zu sehen. Sie schalteten mehrere Gänge runter und ließen so die Gäste aus Niederbayern wieder in die Partie kommen. Straubing war in dieser Phase dem Ausgleich näher als München dem 2:0. Aber genau das konnte Neuzugang John Mitchell für die Red Bulls erzielen und so den Tigers ein wenig den Wind aus den Segeln nehmen. „John ist ein unglaublich schneller Spieler auf dem Eis mit einer guten Spielübersicht“, so Red-Bulls-Coach Jackson über Mitchell.

Obwohl Don Jackson eigentlich mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein konnte, machte er beim Gang in Richtung Kabine einen eher angespannten Eindruck. War das vielleicht eine Vorahnung? Vielleicht, denn Antoine Laganière konnte zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzen. Mit zunehmender Spieldauer heizten sich nicht nur die Gemüter auf den Rängen auf, sondern auch auf dem Eis. Ab jetzt war es ein hitziges und intensiv geführtes Derby. Gleiches fand auch Tom Pokel: „Direkt nach dem 2:1 war es ein richtiges, emotionales Derby.“ Auch wenn das Powerplay der Red Bulls noch nicht so erfolgreich war, bescherte Derek Joslin seiner Mannschaft doch noch ein Powerplaytor zum 3:1. Zwei Minuten vor Schluss zog Gästecoach Pokel noch einmal alle Register, eine Auszeit, sowie Goalie Vogel, um die drohende Niederlage noch abwenden zu können.

Alle Bemühungen blieben jedoch erfolglos. München besiegt Straubing im ersten Heimspiel und zugleich Derby mit 3:1 vor 5100 Zuschauern und festigt damit nach dem ersten Wochenende die Tabellenführung in der DEL. Aber auch Straubing kann mit der heute gezeigten Leistung durchaus zufrieden sein, wenngleich aber die vielen Strafzeiten ein besseres Ergebnis für die Niederbayern verhindert haben.

„Es war die letzte Strafe, die uns das Spiel gekostet hat. Das war ein schnelles, interessantes Spiel. Unsere Einstellung hat mir dennoch gut gefallen heute“, konstatierte Tom Pokel.

„Wir waren gewarnt. Straubing hat eine gute Preseason gespielt. Wir haben wenig Torchancen zugelassen. Straubing ist noch einmal stärker geworden, aber Danny war auf dem Posten und hat gut gehalten. Entscheidend war heute sicherlich die Defensive“, so Münchens Trainer Don Jackson.

Bescheiden gab sich dagegen Matt Stajan: „Wir haben die ersten zwei Spiele gewonnen, aber wir müssen so weitermachen.“

3:5-Niederlage gegen die Schwenninger Wild Wings
Krefeld Pinguine erzeugt viele Torchancen, treffen aber nicht

​In der Deutschen Eishockey-Liga mussten sich die Krefeld Pinguine am Dienstagabend den Schwenninger Wild Wings mit 3:5 (0:2, 2:2, 1:1) geschlagen geben. ...

bet-at-home haut zum Gipfeltreffen Top-Quoten raus
Die Mannheimer Adler heute im DEL Spitzenspiel auswärts Favorit bei den Kölner Haien

Wenn sich die österreichischen Buchmacher da mal nicht täuschen. Mit einen Quote von 2.22 gegenüber 2.5 haben sie im Spitzenspiel der DEL die Mannheimer Adler heute ...

Langjähriger Topspieler wurde 75 Jahre alt
Trauer um Kurt Schloder

​Das war ein verrücktes Wochenende für das deutsche Eishockey. So wurde die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft in Baden-Baden als Mannschaft des Jahres 2018 ausge...

Wenn es sein muss, treffen sie
Düsseldorfer EG klettert auf Rang zwei

Am Sonntagnachmittag empfingen die Straubing Tigers die Düsseldorfer EG. In der engen Partie behielten die Gäste mit 3:2 (1:1, 0:1, 2:0) die Oberhand. Aufgrund der a...

Ehemaliger Nationalspieler wurde 73 Jahre alt
Heinz Weisenbach verstorben

​Wie der Mannheimer Morgen in seiner Online-Ausgabe meldete, ist Heinz Weisenbach in den letzten Tagen im Alter von 73 Jahren verstorben. ...

2:3 nach Penaltyschießen gegen den ERC Ingolstadt
Weihnachtsstimmung: Krefeld Pinguine verschenken zwei Punkte

​Die Krefeld Pinguine mussten sich dem ERC Ingolstadt in der DEL mit 2:3 (1:0,0:1, 1:1, 0:1) nach Penaltyschießen geschlagen geben. ...

Abschied aus der DEL
Servus, Greile: ERCI-Legende wechselt im kommenden Sommer nach Deggendorf

Eine Ära geht im kommenden Frühjahr zu Ende: ERC-Rekordspieler Thomas Greilinger wird am Saisonende von der großen Bühne der Deutschen Eishockey Liga (DEL) abtreten....

Jetzt die Hockeyweb-App laden!