Derby-Fluch beendetMünchen - Nürnberg 7:5

Zwölf Tore fielen im Derby zwischen München und Nürnberg. (Foto: GEPA pictures/ Andreas Pranter)Zwölf Tore fielen im Derby zwischen München und Nürnberg. (Foto: GEPA pictures/ Andreas Pranter)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schlangen von Menschen standen vor der Eishalle am Oberwiesenfeld bei den Einlässen an diesem 12. Januar 2014. Gab es hier etwas umsonst? Nicht ganz. In Zusammenarbeit mit dem Gutscheinportal Groupon gab es spezielle Ticketangebote für dieses Derby.  So kamen 5240 Zuschauer, um dieses Spiel zu sehen.  Die Stimmung war dementsprechend aufgeheizt: sowohl bei den heimischen als auch bei den Nürnberger Fans.

Jubeln durften zuerst die Anhänger der Red Bulls, als der junge Thomas Holzmann die Scheibe im Tor von Andreas Jenike versenkte. Die Münchner agierten heute insgesamt mit mehr  Engagement als noch zuletzt gegen die Straubing Tigers. Im Laufe der ersten 30 Minuten konnte das Team von Pierre Pagé gar auf 3:0 erhöhen; bis zur 34. Minute war München näher an einer deutlicheren Führung als die Ice Tigers am Anschlusstreffer. Dann begann das berühmte Nervenflattern bei den Red Bulls und Nürnberg brachte sich mit zwei Toren innerhalb von 19 Sekunden wieder in das Spiel.

Das letzte Drittel brachte noch einmal etwas mehr Feuer in diese angeheizte Partie an einem kalten Münchner Sonntag. Ins Schwitzen kamen jetzt immer mehr die Gäste, die zwar nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich noch versuchten mitzuspielen, aber durch drei schnelle Tore der Red Bulls aus dem Tritt kamen. Einige Nürnberger Fans verließen schon die Eishalle, als es die Mannschaft von Tray Tuomie noch einmal spannend machte „Wir haben nie die Hoffnung aufgegeben und das rechne ich meiner Mannschaft hoch an“, so Nürnbergs Trainer Tray Tuomie. Nachdem Patrick Reimer im ersten Drittel an seinem jüngeren Bruder Jochen gescheitert war, überwand Patrick, Jochen gleich zweimal und brachte die Stimmung in der Halle zum Überkochen. Beendet wurde dieses packende Derby durch ein technisches Tor von Ryan Duncan, der am Abschluss in das leere Nürnberger Tor gehindert wurde.

Dieser Derbysieg ist für den EHC Red Bull München der erste in dieser Saison vor heimischer Kulisse gewesen. Eine ausgelassene Feier der Mannschaft auf dem Eis gab es dennoch nicht, denn Pagé mahnte: „You always have to be ready for the next game“ („Du musst immer bereit für das nächste Spiel sein“).


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...