Derbe Klatsche für die Wölfe: 2:9 gegen Frankfurt

Freiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in HannoverFreiburger Rumpftruppe verliert 5:6 in Hannover
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Gastspiel des derzeitigen Topteams der DEL, den Franfurt Lions, endete für die Wölfe Freiburg mit einem 2:9 Debakel. Zunächst fing es für die Breisgauer gut an als Peter Mares mit dem 1:0 den 100. Freiburger DEL Treffer erzielte. Hackert konnte zwar für die Gäste vom Main in Überzahl ausgleichen, doch Mares traf nach einer wochenlangen Durststrecke zum zweiten Mal. Nach einem Fehler von Stas, den er durch ein Foul kompensieren wollte, gab Schiedsrichter Lichtnecker Penalty – den Lebeau zum 2:2 verwandelte. In Unterzahl traf dann Ratchuk für die Lions und das Unheil für Freiburg nahm seinem Lauf – ohne allzu große Freiburger Gegenwehr. Im zweiten Drittel verließ Freiburgs Torwart Haas nach Toren von Lebeau und Belanger den Kasten. Bei einigen Treffern hatte er nicht gerade gut ausgesehen. Für ihn kam Thomas Jetter, der seine Sache alles in allem gut machte, aber auch nach etwas mehr als drei Minuten hinter sich greifen musste. Lebeau baute die Lions Führung gegen die nun kaum noch anwesenden Wölfe auf 2:7 aus. Das Frankfurter Schützenfest schlossen im letzten Abschnitt Kohmann und Gosselin mit dem 2:8 und 2:9 ab. Frankfurt war die in allen Belangen bessere Mannschaft, das einzige was Freiburg an diesem Abend gewann, war der Ringkampf Spylo gegen Bresagk, der klar an Spylo ging. Die Lions agierten aus einer guten Abwehr heraus souverän und treffsicher beim Abschluss. Bei Freiburg enttäuschten besonders einige Spieler die als Leistungsträger verpflichtet wurden. Den jungen Freiburger Spielern ist diese Niederlage keinesfalls zuzuschreiben, da sie in ihrer ersten DEL Saison hinzu lernen. Von der schlechtesten Saisonleistung sprach dann auch Wölfe-Trainer Horst Valasek, der die Leistung einiger Spieler so nicht hinnehmen will. Die Gäste vom Main erklommen dagegen zumindest bis heute Abend die Tabellenführung.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!