„Der mit dem Löwen tanzt“: Hamburg Freezers - Frankfurt Lions 0:7

Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“Hamburg Freezers „frieren Pinguine ein“
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das war wahrhaftig ein heißer Tanz, den die Frankfurt Lions mit den Hamburg Freezers vollführten und eines Deutschen Meisters mehr als würdig.

Nur einige brenzlige Situationen in den ersten Minuten mussten die Lions überstehen, um danach ihre Spielkunst zu demonstrieren. Ein Überzahlspiel der Freezers, bereits nach 6 Sekunden wurde Norris auf die Strafbank geschickt, brachte einige gute Gelegenheiten für die Hamburger, aber Frankfurts Goalie Ian Gordon parierte alle Schüsse. Danach war es ein offenes Spiel mit Torchancen für beide Teams.

Dann kam das erste Überzahlspiel der Lions und nun demonstrierten sie ihre Klasse. Nach feiner Vorarbeit von Pronger und Kohmann war es Beaucage, der frei vor Rousson zum Schuss kam, 0:1 in der 6. Minute. Hamburg versuchte dagegen zu halten und hatte in der 10. Minute die große Chance zum Ausgleich, als Martinovic allein auf Gordon zulief, aber an dem Klasse Mann im Tor der Gäste scheiterte.

Besser machte es wieder Beaucage, der in der 17. Minute zum 0:2 traf, nachdem er Freezers Verteidiger Manning die Scheibe abgeluchst hatte. Nur eine Minute später schob Norris den Puck ins lange Eck, vorbei an dem regungslosen Rousson, Frankfurt führte 0:3.

Dann folgte die nächste Hiobsbotschaft für die Freezers. Craig Johnson musste verletzt ausscheiden und auch seine Teilnahme am All Star Game absagen.

Im zweiten Drittel ließen die Gäste die Zügel ein wenig schleifen. Sie spielten ruhig und abgeklärt und kontrollierten das Spiel. Die Angriffsbemühungen der Freezers hielten sich doch arg in Grenzen, die Mannschaft fand keine Mittel und Wege, um die Niederlage abzuwenden. In der 34. Min. gelang Pronger ein sehenswerter Treffer zum 0:4, als er vorbei an Rousson unter die Latte traf.

Das letzte Drittel sah dann ein Hamburger Team, das sich aufgegeben hatte und kaum noch Gegenwehr bot. Hackert nahm die Scheibe im eigenen Drittel an, umspielte auf dem Weg zum Freezers Tor diverse Hamburger, die wie Statisten wirkten - einschließlich Rousson, und verwandelte zum 0:5. Doch damit noch nicht genug. Pronger erhöhte noch auf 0:6 und nur eine Minute später folgte das 0:7 durch Jason Young. Ein Debakel für die Freezers, das jedoch ohne eine Reaktion auf der Trainerbank hingenommen wurde. Kein Torwartwechsel, keine Auszeit, nichts.

Auch in der Pressekonferenz gab es keine Reaktion seitens Dave King, der Fragen nach der Leistung seines Teams beharrlich auswich.

Ergebnis: 0:7 (0:3, 0:1, 0:3)

Tore:
0:1 05:50 M. Beaucage (C. Kohmann, S. Pronger) (4:5)

0:2 16:32 M. Beaucage

0:3 17:33 D. Norris (P. Lebeau)

0:4 33:46 S. Pronger (C. Kohmann, M. Beaucage)

0:5 46:28 M. Hackert (P. Ratchuk, I. Gordon)

0:6 52:18 S. Pronger (M. Beaucage, C. Kohmann)

0:7 53:25 J. Young (P. Lebeau, D. Norris)

Strafzeiten: Hamburg Freezers 10 Min., Frankfurt Lions 18 Min.

Torschüsse: Hamburg 19, Frankfurt 27

HS: Petr Chvatal

Zuschauer: 12.803